Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

BIS CD 1411

1 CD • 62min • 2004

21.12.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Schweigt stille, plaudert nicht, die sogenannte „Kaffeekantate“, ist ohne Zweifel Bachs populärste weltliche Kantate. Zu Recht, zeigt sie doch, daß der Thomaskantor auch Fähigkeiten für das Musiktheater hätte entwickeln können, hätte ihn das Schicksal statt nach Leipzig nach Dresden verschlagen. Übrigens hatte er Sympathien für die Oper und nannte die Arien, die seine berühmten Kollegen für das Hoftheater in der Residenzstadt schrieben, liebevoll-ironisch „Dresdner Liederchen“. Der mit Witz und dramatischem Gespür geschilderte Streit zwischen Herrn Schlendrian und seiner Tochter Liesgen über die „Unsitte“ des Kaffeetrinkens hätte tatsächlich ebensogut als kleine Zwischenaktoper über die Bühne gehen können. Doch das Stück ist vermutlich 1734, im „Zimmermannschen Coffee-Haus“ erklungen, wo Bach seit 1729 mit seinem Collegium Musicum zu konzertieren pflegte. Masaaki Suzuki und seine vorzüglichen Vokalsolisten präsentieren das Werk mit viel Sinn für seinen Unterhaltungswert, ohne dabei einen derben Ton anzuschlagen, durch den die Kantate zur bloßen Posse verkommen würde. So präsentiert sich hier neben allem komödiantischen Vergnügen auch eine Parabel für die ewig gültige Wahrheit, daß altmodischer Starrsinn gegen den Aufbruch der Jugend nichts auszurichten vermag.

Von ganz anderem Charakter ist die zweite Kantate dieser CD. Bach hat das kompositorische Material von O holder Tag für etliche weltliche Werke verwendet, die einzig vollständig überlieferte Version liegt allerdings mit dieser Hochzeitskantate vor. Die abwechslungsreiche Komposition bietet der Sopranistin reichliche Gelegenheit, Koloratursicherheit und stimmliche Geschmeidigkeit unter Beweis zu stellen. Carolyn Sampson erfüllt diese Forderungen mit ebensoviel Virtuosität und Grazie wie sie in der Kaffeekantate mit gut gespielter Naivität und jugendlicher Entschlossenheit darstellerisches Talent unter Beweis stellt.

Detmar Huchting [21.12.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1O holder Tag, erwünschte Zeit BWV 210 (Kantate)
2Schweigt stille, plaudert nicht BWV 211 (Kaffeekantate)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.12.2004
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

20.12.2004
»zur Besprechung«

Marin Marais, Pièces de Caractère / cpo
"Marin Marais, Pièces de Caractère / cpo"

20.12.2004
»zur Besprechung«

Wladislaw Szpilman, The Pianist / Sony Classical
"Wladislaw Szpilman, The Pianist / Sony Classical"

22.12.2004
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

22.12.2004
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
" / hänssler CLASSIC"

22.12.2004
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

Das könnte Sie auch interessieren

18.02.2020
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS
"Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS"

12.01.2020
»zur Besprechung«

Gustav Mahler, Symphony No. 4 / BIS
"Gustav Mahler, Symphony No. 4 / BIS"

18.09.2019
»zur Besprechung«

Masaaki Suzuki plays Bach, Organ Works / BIS
"Masaaki Suzuki plays Bach, Organ Works / BIS"

23.04.2019
»zur Besprechung«

Reason in Madness / BIS
"Reason in Madness / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige