Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Schuricht dirigiert

Carl Schuricht dirigiert

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 15.03.05

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.149

1 CD • 67min • 1952-1954, 1960

Wie schön, dass sich Hänssler Classic bei der Carl Schuricht-Collection nicht ausschließlich auf die bekannten Standardwerke der sinfonischen Literatur beschränkt. Schurichts Repertoire war reich an heute kaum noch bekannten Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts – und was wäre besser geeignet, das Interesse an dieser Musik wiederzubeleben, als Schurichts intensive, glutvolle Wiedergaben? Bei diesem Dirigenten gab es kein routinemäßiges Herunterdirigieren, er nahm jedes Werk ernst und widmete sich ihm sowohl mit Sorgfalt und wie auch mit Engagement. Edvard Griegs bereits 1866 entworfene aber erst gut zwanzig Jahre später endgültig fertiggestellte Konzert-Ouvertüre Im Herbst gehört ebenso wie die dramatische Ouvertüre nach Shakespeares Richard III des noch immer nicht angemessen gewürdigten Robert Volkmann zu den Werken, die in Schurichts Aufnahmen stark zu fesseln vermögen, so dass man ihnen auch im Konzertsaal häufiger begegnen möchte. Das Gleiche gilt für das einsätzige Violinkonzert des jung verstorbenen Hermann Goetz, ein originelles, hervorragend gearbeitetes Werk, für das Schuricht hier in Zusammenarbeit mit dem Geiger Roman Schimmer ein überzeugendes Plädoyer einlegte (eine Studienpartitur des Werkes ist unlängst in der Reihe „Repertoire Explorer“ erschienen). Max Bruchs berühmtes g-Moll-Konzert mit dem schweizerischen Geiger Hansheinz Schneeberger erleben wir, aller Schwülstigkeit entkleidet, als spannungsvollen Dialog zwischen Solist und Orchester.

Die Klangqualität ist – gemessen an dem Alter der Aufnahmen – erstaunlich gut, das Remastering untadelig. Verbesserungswürdig an dieser hochwillkommenen Collection sind allenfalls die Booklets: Statt der in jeder Folge wiederholten Dirigenten- und Orchesterporträts und allgemeinen Werkerläuterungen im Konzertführerstil wären ein paar Worte zu den Solisten und wenn möglich etwas Hintergrund-Information zu den einzelnen Aufnahmen angebracht. Sonst bleibt nur zu wünschen, dass Hänssler noch viele derartige Fundstücke aus dem SDR-Archiv ans Tageslicht fördert. Es lohnt sich!

Sixtus König † [15.03.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Grieg Im Herbst op. 11 (Konzertouvertüre) 00:11:21
2 M. Bruch Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26 für Violine und Orchester 00:25:11
5 H. Goetz Violinkonzert op. 22 00:16:39
6 R. Volkmann Ouvertüre zu Shakespeares Richard III. op. 68 00:13:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hansheinz Schneeberger Violine
Roman Schimmer Violine
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Carl Schuricht Dirigent
 
93.149;4010276016977

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Chopin
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Hyperion 1 CD CDA67176
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc