Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Gurdjieff - Tsabropoulos

Chants, Hymns and Dances

ECM ECM 1888

1 CD • 72min • 2003

28.02.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

An dieser CD werden sich die Geister scheiden: Edelkitsch oder zutiefst ehrlich empfundene (transzendentale Meditations-)Musik?

Möge jeder für sich selbst entscheiden. Ich gestehe freimütig, daß mir der Mystiker und Philosoph Gurdjieff und seine Lehre einigermaßen suspekt ist.

Die Fakten: Die CD stellt Gurdjieff/de Hartmann einigen Stücken von Vassilis Tsabropoulos gegenüber. Im ersten Fall handelt es sich um die Einrichtung von Thomas de Hartmanns Gurdjieff-Transkriptionen für Violoncello und Klavier durch die beiden Interpreten; offen bleibt, ob Tsabropoulos’ Werke original für die Besetzung der CD komponiert wurden. Die Bearbeitungen klingen sehr natürlich und idiomatisch. Über der Musik schwebt 72 Minuten lang mehr oder minder sanfte Melancholie. Musik zwischen den Welten – nie ganz Orient, nie ganz Okzident. Manches wirkt etwas abgegriffen und klischeehaft (etwa die stetigen bordunbegleiteten orientalischen Melismen) und Tsabropoulos’ Stücke scheinen mir für einen 1966 geborenen Komponisten doch ein wenig unreflektiert und allzu nah am Meister Gurdjieff. Vielen Komponisten mit orientalischem Hintergrund ist meines Erachtens eine künstlerische Sublimierung authentischer und origineller geglückt, nehmen wir einmal Sulchan Zinzadse oder Kara Karajew… Aber halt!

Bei dieser Platte geht es offensichtlich um etwas anderes. Das Textheft (auf Englisch, wieder einmal ohne deutsche Übersetzung) mag es andeuten: Viele schöne Bilder – von den Interpreten (gleich vier), von einem orientalisch anmutenden älteren Herrn mit imposantem Schnurrbart (Gurdjieff?) sowie stimmungsvolle schwarz-weisse Panoramablicke auf den Ararat. Wer also Musik und Bilder einfach auf sich wirken läßt, der könnte durchaus seine Freude an dieser Produktion haben.

Das leidenschaftliche Spiel der beiden Interpreten ist über jeden Zweifel erhaben. Anja Lechner ist eine Vollblutmusikerin, die auf ihrem Instrument mit einer beeindruckenden Ausdruckspalette aufzuwarten weiß. Herrlich ihr modulationsfähiger Ton, ihr überaus flexibles Vibrato, besonders die zarten, fast gehauchten Töne… einfach betörend schön! Vassilis Tsabropoulos Spiel steht dem nur wenig nach.

Heinz Braun [28.02.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
George Ivanovich Gurdjieff
1Chant from a Holy Book
2Bayaty
3Prayer
4Duduki
5Interlude I
Vassilis Tsabropoulos
6Trois morceaux après des hymnes byzantines
7Dance
8Chant
George Ivanovich Gurdjieff
9Interlude II
10Assyrian Women Mourners
11Armenian Song
12No. 11
13Woman's Prayer
14Chant from a Holy Book (Var. 1)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.02.2005
»zur Besprechung«

Carl Schuricht , Bruckner / SWRmusic
"Carl Schuricht , Bruckner / SWRmusic"

28.02.2005
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige