Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 947-2

2 CD • 2h 05min • 2003

01.06.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Carlo Goldoni, der große Reformer der italienischen Komödie, hat sich sein Leben lang darüber geärgert, daß seine oft nur aus Geldmangel fabrizierten Opernlibretti international größere Beachtung fanden als seine Stücke für die Sprechbühne. Doch besteht kein Zweifel daran, daß er mit den zahlreichen Gelegenheitsarbeiten fürs Musiktheater auch zur Erneuerung der Opera buffa erheblich beigetragen hat. Die 17 Texte, die er für den fast gleichaltrigen Baldassare Galuppi (1706-1785) geschrieben hat, sind ein guter Beleg dafür. Ohne auf die überlieferten Elemente der Gattung zu verzichten, belebte er sie doch durch die Beigabe von Satire und Ironie sowie von Ansätzen psychologischer Charakterzeichnung.

La diavolessa, 1855 in Venedig uraufgeführt, war die 13. Gemeinschaftsarbeit mit Galuppi und darf – wie die hier vorliegende Ausgrabung durch Wolfgang Katschner und die Lautten Compagney Berlin beweist – in textlicher wie musikalischer Hinsicht als eine Perle italienischer Buffakunst eingeschätzt werden. Der Hauptwitz der Geschichte resultiert daraus, dass der reiche, aber einfältige Don Poppone, der in seinem Keller einen Schatz vergraben wähnt, das standesbewußte Grafenpaar Nastri mit dem abgebrannten Hochstaplerpärchen Dorina und Giannino verwechselt, das von dem schlitzohrigen neapolitanischen Gastwirt Falco zu ihm geschickt wird, um den Schatz heben zu helfen. Als es dazu kommt, prügeln die beiden, als Teufel verkleidet, den Tölpel kräftig durch.

Galuppis Musik hat Witz und Grazie, ist formal abwechslungsreich und melodisch voller Inspiration, kaum einmal werden die gängigen musikalischen Formeln der Gattung eingesetzt. Und die Wiedergabe durch die Lautten Compagney ist so überaus eloquent, dass man dem Stückchen das Etikett „Meisterwerk“ gerne zuerkennt. Die Musik singt, klingt, schwingt und springt, dass es eine Art hat, der Dirigent holt nicht nur alle musikalischen Finessen heraus, sondern setzt auch die theatralischen Energien frei, so dass man die Szene mitzuerleben meint (die Aufnahme ist unter Studio-Bedingungen nach einer Inszenierung des Potsdamer Hans-Otto-Theaters entstanden).

Die durchweg jungen Sänger leisten gute Arbeit, ohne stimmlich Überragendes bieten zu können. Am auffälligsten ist der Altist Johnny Maldonado in der Rolle des Grafen. Die von allen Männern begehrte Dorina der Kremena Dilcheva zeigt mehr Spielwitz als Stimme, Matthias Vieweg (Giannino) und Egbert Junghanns (Don Poppone) bleiben in Stil und Diktion sehr deutsch. Ein Versprechen für die Zukunft geben die beiden Sopranistinnen Bettina Pahn und Doerthe Maria Sandmann.

Ekkehard Pluta [01.06.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Baldasare Galuppi
1La Diavolessa (Opera buffa in 3 Akten)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.06.2004
»zur Besprechung«

János Fusz – Music of Hungarian Parlours / Hungaroton
János Fusz – Music of Hungarian Parlours / Hungaroton

28.05.2004
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
/ harmonia mundi

Das könnte Sie auch interessieren

10.01.2019
»zur Besprechung«

War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi
War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi

08.10.2018
»zur Besprechung«

Johann Friedrich Fasch, Sacred Works / cpo
Johann Friedrich Fasch, Sacred Works / cpo

22.12.2016
»zur Besprechung«

Telemann • CPE Bach, Veni sancte spiritus / cpo
Telemann • CPE Bach, Veni sancte spiritus / cpo

13.08.2015
»zur Besprechung«

Luther in Worms / cpo
Luther in Worms / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige