Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Legacies 5 – Amadinda & Friends

Legacies 5 – Amadinda & Friends

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.08.04

Hungaroton HCD 32294

1 CD • 61min • 1989-1999

Wenn es auch heute noch Befürworter der Meinung gibt, man könne Musik nur live erleben und nicht produzieren, so ist diese musikalisch so durch„schlagende“ CD ein hinreißendes Gegenargument: Die klangliche Flexibilität, Vitalität und Energie, aber auch die diffizile Augenblicks-Bezogenheit, Präsenz und Mikro-Agogik der Musiker ist optimal auf den Punkt gebracht und durch und durch „beseelt“ – „besessen“ müßte man eigentlich sagen, im Sinne der ethnischen Vorstellung, daß die Musiker nur ausführende Medien von Geistern sind, die ihre rituellen Feste zelebrieren (und das würden sie nicht in einem Tonstudio tun!). Aber noch etwas anderes lehrt diese CD – daß Namen Schall und Rauch sind und daß komplexe, „innovative“ und in Detail faszinierende Percussion-Musik auch stattfinden kann, wenn uns auf dem Cover nicht „große“ Namen (wie Cage, Reich oder Xenakis) entgegenkommen. Immerhin, ...for John... heißt eine hier Cage zugeeignete Komposition von Aurél Holló, einem Musiker von Amadinda, und überhaupt sind die „Werke“ eigentlich perkussive Performances von Musikern, die mit dem Raffinement ihres Instrumentariums rhythmisch und klanglich im Detail einfach meist noch pointierter umgehen als „Komponisten“ der traditionellen Spezies. Auch Gábor Pressers Drum Street Blues in seinem sich schrittweise steigernden Aufbau ist ein faszinierendes Beispiel solcher ästhetischer Entfesselung, während Ben Bernies Sweet Georgia Brown als originelle Vibraphon/Marimba-Swing-Studie ganz andere poetische Akzente setzt. Kurz gesagt, die hier vorgelegte Professionalität der ungarischen Amadinda-Musiker verbindet sich bruchlos mit dem Tonfall der traditionellen Kulturmusik aus Ghana, Bali und Tahiti, die hier eben keine exotische, sondern eine selbstverständliche Dimension gewinnt.

Hans-Christian v. Dadelsen [04.08.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Hollo A Birthday Song for Us
2 Unbekannt Gahu (traditionelle afrikanische Musik (Ghana))
3 G. Presser Drum Street Blues
4 Unbekannt Joged bumbung (traditionelle indonesische Musik (Bali))
5 B. Bernie Sweet Georgia Brown
6 Unbekannt Agbadza (traditionelle afrikanische Musik (Ghana))
7 A. Hollo …for John…
8 Unbekannt Otea (traditionelle polynesische Musik (Tahiti))
9 G. Presser Why Couldn't We Play It Well?

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Amadinda Percussion Group Ensemble
Zoltán Kocsis Klavier
János Karácsony Gitarre
 
HCD 32294;5991813229427

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc