Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 8.555869

1 CD • 48min • 2001, 1996

14.06.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Diese Neuproduktion von William Waltons Chorkantate Belshazzar's Feast hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Wie schon im Falle der Sea Symphony von Vaughan-Williams legt Paul Daniel eine sehr überzeugende und durchdachte Werkdarstellung vor. Doch wiederum ist die Balance zwischen Chor und Orchester klanglich problematisch realisiert. Eine Auflösung von 24 Bit ist ja wunderbar – der Orchesterklang ist gestochen scharf, Schlagzeugattacken kommen mit voller Wucht –, aber was nützt das, wenn man vom Chor oft kein Wort versteht? Das Orchester dominiert den Gesamtklang in den Tutti geradezu hoffnungslos. Das fällt bei diesem Stück besonders ins Gewicht, weil es nur ausgesprochen wenige verhaltene Passagen gibt und Walton überdies eine erweiterte Blech-Besetzung vorgesehen hat. Allerdings rechnete er dabei wieder einmal mit Blasinstrumenten, die seinerzeit noch gut ein Drittel kleiner, enger gebohrt und mithin gut um die Hälfte schwächer waren als die kräftigen Instrumente der English Northern Philharmonia. Dabei wurden für die Produktion neben dem Kammerchor Laudibus gleich zwei groß besetzte, traditionsreiche britische Chorvereinigungen aufgeboten (deren Chormeister vom Beiheft verschwiegen werden).

Die Huddersfield Choral Society und der Leeds Philharmonic Chorus machen ihre Sache ausgezeichnet, haben aber im Tutti keine Chance. Ein weiterer Abstrich ist bei Christopher Purves zu machen, dessen Bariton leicht belegt wirkt und der es mit dem Pathos in der Textdeklamation für meinen Geschmack übertreibt. Die beiden Krönungsmärsche Waltons sind zwei nette Stückchen, im pauschalen Filmmusik-Drive musiziert und schon 1996 aufgenommen. Es ist ein ziemlicher "Hörsturz" von der 24bit-Auflösung hinunter zum "normalen" Digitalklang; der übertriebene künstliche Hall tut ein Übriges – wenn auch die Balance zwischen Streichern, Holz und Blech hier glücklicher ist. Die kurze Spielzeit schließlich von 48 Minuten trägt auch nicht zu einem positiven Gesamteindruck bei.

Dr. Benjamin G. Cohrs [14.06.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
William Walton
1Belshazzar's Feast (1931)
2Crown Imperial (1937)
3Orb and Sceptre (1953)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

11.06.2004
»zur Besprechung«

 / DG
" / DG"

11.06.2004
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

11.06.2004
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

15.06.2004
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

15.06.2004
»zur Besprechung«

 / Audite
" / Audite"

15.06.2004
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann
Complete Violin Concertos Vol. 1 / cpo
"Georg Philipp Telemann Complete Violin Concertos Vol. 1 / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

25.07.2008
»zur Besprechung«

Vaughan Williams – Complete Symphonies / Naxos
"Vaughan Williams – Complete Symphonies / Naxos"

29.11.2004
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

17.10.2003
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

18.07.2002
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige