Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W. Rihm

col legno 1 CD WWE 20212

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 14.06.04

col legno WWE 20212

1 CD • 77min • 2002, 2003

Seine Omnipräsenz Wolfgang Rihm wird man kaum noch jemandem vorstellen müssen. Er ist eben einfach überall – und das ist es wohl auch, was das Cover der Produktion signalisieren will: Aus dem Spalt einer nackten, hölzernen Flügeltür lugt er mit derselben pfiffig-neugierigen Miene, die unlängst ein heimlicher Palastphotograph von Ihrer Majestät Queen Elizabeth II. hatte einfangen können.

Damit sind wir allerdings auch schon beim Schwachpunkt der Präsentation, dem Booklet, das leider dem künstlerischen Vorhaben – einer Gesamtaufnahme der Rihmschen Streichquartette – nicht angemessen ist. Die Seiten sind lieblos gestaltet, die Photoauswahl nicht gerade elegant zu nennen: Das Profil auf Seite 6 ist unscharf, das Konterfei auf Seite 8 hat etwas von Bruno Cremer, der eben seinen nächsten Mord begangen hat, und auf Seite 10 erinnert Wolfgang Rihm denn doch zu deutlich an unseren derzeitigen Außenminister, der freilich (anders als der Komponist auf dem schlecht belichteten Bild) alle Zähne im Mund und keinen Minipli hat.

Die Aufmachung ist desto bedauerlicher, als sich das Minguet Quartett der Quartette Nr. 5 und Nr. 6 nicht nur redlich und engagiert, sondern überdies auch mit einer technisch-musikalischen Risikobereitschaft annimmt, daß einem die erkleckliche Spielzeit doch äußerst ereignisreich vergeht. Gewiß, Rihms Musik klingt ja bisweilen ganz so, als hätte ein Kind seine Spielsachen kaputt gemacht und sich hinterher noch lange damit beschäftigt, voller Wut auch noch die letzten brauchbaren Dinge zu zertöppern – ein Trend, der sich schon früh zeigte und im vorliegenden Fall bei einem unmittelbaren Vergleich mit dem vierten Quartett ganz offenkundig wird. Aus heutiger Sicht geben sich die beiden Einsätzer allerdings gerade wegen dieser Zersplitterungen als prophetische Stücke zu erkennen: Die quasi neurotischen, zukunfts- und konsequenzlosen Momentaufnahmen; die unaufhörlichen Aggressionen, die sich, kaum daß einmal etwas Gestalt annehmen will, sogleich von allen Seiten über den Gedanken hermachen, um ihn zu zerfetzen; die immer wieder bis ins Extrem getriebenen Registerkollisionen – all das bestätigt nur, daß die Kunst tatsächlich die Szenarien entwirft, in denen sich anschließend das sogenannte Leben abspielt. Verdienstvoll im höchsten Maße ist es, daß die vier Musiker mit ihrem explosiven Spiel diesen Zusammenhang hörbar machen, verdienstvoll auch, daß sie ohne alle Hemmungen zeigen, wie wenig Zeit noch zwischen Angstvisionen und deren allgemein-gesellschaftlicher Verwirklichung bleibt. Das Paradoxon aber, gerade mit diesen beklemmenden Bildern zum Establishment zu gehören, muß nicht das Ensemble auflösen ...

Rasmus van Rijn [14.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Rihm Streichquartett Nr. 5 (Ohne Titel, 1981/1983)
2 Streichquartett Nr. 6

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Minguet Quartett Streichquartett
 
WWE 20212;4099702021228

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019