Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ondine ODE 1027-2

1 CD • 61min • 2002

28.07.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Wie eine aus überdimensionalen Orgelpfeifen gebaute Raumschiff-Startrampe sieht die Hallgrimskirkja aus, in der Reykjavík im Februar 2001 die Tausendjahrfeier der Christianisierung Islands feierte. Ganz ähnlich wie die in ihrer Art einzigartige Kirche klingt der Name des Komponisten, der zu dieser Feier ein ebenso eigenwilliges Passions-Oratorium aus Versen isländischer Dichter komponiert hat – Haflidi Hallgrimsson, 1941 in Island geboren und heute als erfolgreicher Cellist und Komponist in Edinburgh tätig. Doch noch immer ist Musik schwieriger zu beschreiben als Architektur – und man wird dem anspruchsvollen Werk sicher nicht gerecht, wenn man es als Mixtur verschiedener moderner und gemäßigt moderner Stilistiken beschreibt. Schroffe Cluster sind ebenso unüberhörbar wie Einflüsse von Messiaen, Orff oder Henze, aber auch ein schlichter, kantabler traditioneller Kirchenmusiktonfall bricht sich immer wieder Bahn, gar nicht so fern von der ja auch polystilistisch durchsetzten Ästhetik von Peter Maxwell Davies, dessen Schüler Hallgrímsson war. Ein besonderes Gespür für atmosphärisches Filigran, für ein quasi immer neu gefärbtes dissonantes Silbergrau ist der Musik eigen, wobei es im Gegenzug an einer wirklich eindringlichen Gestik mangelt – sehr im Gegensatz etwa zu den tonaleren Komponisten neospiritueller Ästhetik. Am eindringlichsten wirken die Teile, in denen Hallgrimssson aus schlichten diatonischen Skalen große architektonische Bögen baut, etwa im Abschnitt 2 zum chorischen Passía. Dennoch zerbröselt immer wieder der musikalische Aufbau, und was hier zelebriert wird, wirkt eigenartig fern, auch wenn die einzelne musikalische Wendung und Farbe durchaus aus dem Repertoire der europäischen Musik stammt. Die Interpretation mag in ihrem lokalen Kontext vielleicht korrekt und optimal sein, für den noch außenstehenden Zuhörer der CD hier mangelt es aber an Klarheit, Zielgerichtetheit und an einer sich von selbst mitteilenden musikalischen Intensität.

Hans-Christian v. Dadelsen [28.07.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Hafli˛i Hallgrímsson
1Passía op. 28 (2000)

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige