Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Dvořák

harmonia mundi 1 CD HMC 901824

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.06.04

Klassik Heute
Empfehlung

harmonia mundi HMC 901824

1 CD • 69min • 2003

Unter den zahlreichen Neuerscheinungen zu Antonín Dvoráks hundertstem Todestag ist dieses Lieder-Recital eine der glücklichsten und erfreulichsten Gaben. Das Programm, das sich Bernarda Fink gewählt hat, reicht von von Jugendkompositionen aus dem Jahr 1864 (Zypressen, op. 2) über die populären Zigeunerlieder op. 55 bis zu den Liebesliedern op. 83 aus den späten Achtzigerjahren. Da Dvoráks Liedwerk vom Anfang bis zum Ende von tschechischer Volksmusik durchdrungen ist, lassen sich in den zu verschiedener Zeit entstandenen Werken kaum musikalische Differenzen wahrnehmen, die Kompositionen erscheinen wie aus einem Guß geformt.

Bernarda Fink, gebürtige Argentinierin von slawischer Herkunft und reicher Erfahrung im Prager Musikleben, erweist sich allein schon durch ihre perfekte Beherrschung des tschechischen Idioms als berufene Interpretin dieser Gesänge. Darüber hinaus ist auch ihre wunderbar ausgeglichene, umfangreiche und quellfrische Stimme zu rühmen, die alles auszudrücken vermag, was in diesen teils melancholischen, teils fröhlichen Liedern steckt. Bernarda Fink ist zwar nicht so berühmt wie manche ihrer Kolleginnen aus dem Mezzosopranfach, an Stimmschönheit und Ausdruckskraft kommen ihr jedoch nur ganz wenige nahe. Was ihren Vortrag so lebendig macht, ist die spürbare Freude am Singen. Kein mühevoller, gepreßter Ton stört diesen durch und durch harmonischen Gesang. Großes Lob auch für Roger Vignoles, der sich zu wiederholtem Mal als feinfühliger und hervorragender Klavierbegleiter erweist.

Die Liedertexte sind tschechisch, englisch und deutsch im Beiheft abgedruckt.

Clemens Höslinger [01.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Liebeslieder op. 83
2 Lieder aus der Königinhofer Handschrift op. 7 (1872)
3 Wie schön war jener goldne Traum op. 2 Nr. 2 (1881/1882)
4 Oft dringt der Kummer tief op. 2 Nr. 3 (1881/1882)
5 Hindernisse B 23 Nr. 2 (Prekazky, 1871 - aus: Vier Lieder B 23)
6 Überlegungen B 23 Nr. 3 (Premitáni, 1871 - aus: Vier Lieder B 23)
7 Die Linden B 23 Nr. 4 (Lipy, 1871 - aus: Vier Lieder B 23)
8 Die Stickerin op. 82 Nr. 2 (1887/1888 - aus: Vier Lieder op. 82)
9 Frühling op. 82 Nr. 3 (1887/1888 - aus: Vier Lieder op. 82)
10 Am Bache op. 82 Nr. 4 (1887/1888 - aus: Vier Lieder op. 82)
11 Vier Lieder im Volkston op. 73
12 Zigeunerlieder op. 55

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernarda Fink Mezzosopran
Roger Vignoles Klavier
 
HMC 901824;0794881736324

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
100 Transcendental Studies
Volodos plays Brahms
Johannes Brahms
Charles Koechlin

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc