Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The 20th Century Piano Duets

Collection

The 20th Century Piano Duets

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 03.05.04

NCA 60140

1 CD • 52min • 2003

Wenn ich die Marktlage und allgemeine künstlerische Situation im Klavierduo-Wesen richtig einschätze, dann gehört schon eine Portion Glamour und Repertoire-taktisches Geschick dazu, sich auf dem hart umkämpften Terrain der zwanzig brillierenden Finger zu behaupten, ja mehr noch: sich überhaupt erst einmal in Stellung zu bringen, auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich bedeutet ein Auftritt mit zwei Klavieren für jeden Veranstalter – zumal für kleinere mit eingeschränktem Budget und räumlich-organisatorischen Problemen – eine immense Anstrengung. Gar nicht erst zu reden, von den Qualitätsunterschieden verschiedener Instrumente und den Anforderungen an einen Stimmer, eventuell zwei verschiedene Marken einander anzugleichen…

Als eines der wenigen international erfolgreichen Duos gehen Yara Taal und Andreas Groethuysen einen vergleichsweise schlichten Weg, was die Selbstdarstellung und die Promotion ihres anspruchsvollen Repertoires anbelangt. Anders ist es seit Jahren bei den Schwestern Labèque und ihre türkischen Kolleginnen Güher und Süher Pekinel, und auch ihre jüngeren Landsdamen Ferhan und Ferzan Önder haben sich auf exotische Literatur und ein Erscheinungsbild jenseits aller elitären Prüderie verlegt. In dieser Richtung präsentieren sich auch die aus Indonesien stammenden Zwillingsschwestern Sonja und Shanti Sungkono. Unter anderem von der Berliner „Hindemith Gesellschaft“ und der „Gustav Kettel Stiftung“ unterstützt, begannen die beiden Pianistinnen 1996 mit dem gleichsam hauptberuflichen Duo-Konzertieren. Ihre zweite NCA-Veröffentlichung liegt nun vor – mit einem umfangreichen Begleitheft, dessen Fotomaterial keinen Zweifel daran lässt, dass die beiden in Berlin ausgebildeten Musikerinnen auch auf anderen Podien, sprich: Laufstegen ihren Weg machen könnten.

Sonja und Shanti Sungkono bieten ein in jeder Hinsicht gemischtes Programm, adressiert an ein jugendliches, allen eingefrorenen Traditionen abholdes Publikum, nämlich mit unterhaltsamen, sozusagen grenzüberschreitenden Stücken des Esten Raimo Kangros (1949-2001) und des Kanadiers Colin McPhee (1901-1964). Ihn hat es wie viele europäische Musiker in ferne Gegenden gelockt – man denke an die Affinität Milhauds zu Brasilien. McPhees Musik ist von balinesischen Klängen (Gamelan!) inspiriert.

So erfreut dieses Sungkono-Programm als kleine, bald glitzernd, bald kräftig übermittelte akustische Weltreise mit Stationen, die im Klavierduo-Betreiben schier unumgänglich zu sein scheinen (Lutoslawskis Paganini-Variationen, Infantes schmissig-sentimentale „Andalusische Tänze“!). Aufnahmetechnisch wurde alles geleistet, um dem farbigen, temperamentvollen, aber doch disziplinierten Spiel der Zwillinge Raum und Aroma zu verschaffen. Interesse ist also geweckt, die beiden im Konzertsaal zu erleben.

Peter Cossé [03.05.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Kangro Klimper op. 20 Nr. 4 für 2 Klaviere
2 C. McPhee Balinese Ceremonial Music (1934/1938 - Pemoengkah, Gambangan, Taboeh Teloe)
3 D. Milhaud Scaramouche op. 165b für 2 Klaviere und 2 Schlagzeuger
4 B. Bartók Mikrokosmos Sz 107 BB 105 (Vol. 6: Sechs Tänze im bulgarischen Rhythmus)
5 W. Lutoslawski Variationen über ein Thema von Paganini für 2 Klaviere
6 M. Infante Danses andalouses für 2 Klaviere (1921)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Shanti Sungkono Klavier
Sonja Sungkono Klavier
 
60140;4019272601408

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Hyperion 1 CD CDA67166
Volodos plays Brahms
Haydn
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc