Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Supraphon SU 3709-2

1 CD • 70min • 2003

24.03.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

In zwei im besten Sinne musikantischen Live-Mitschnitten präsentiert sich der junge tschechische Shootingstar Pavel Sporcl einmal mehr als vielseitiger Geigenvirtuose. Freilich sind die Euphemismen des Booklets (und auch all die vielen Posing-Bilder des Geigers) für mich etwas zu viel des Guten. Sporcl ist zweifellos ein sympathischer, sehr ernsthafter Künstler und großer technischer Könner, aber aus seinem Spiel auf dieser CD spricht zumindest meinem Eindruck nach keine so überragende Persönlichkeit, dass die Lobeshymnen des Beihefts („Talent wie einmal in hundert Jahren“) gerechtfertigt wirken würden. Es gibt international einige ausgezeichnete Geiger, die in derselben Liga spielen wie Sporcl. Von einem jungen Zukerman beispielsweise (wie in dessen phänomenalem Deutschland-Debüt mit Tschaikowsky unter Rafael Kubelik in München; Audite 95490) wäre Sporcl doch weiter entfernt als etwa der junge Sergey Khachatryan, der soeben eine phänomenale Einspielung des Sibelius-Konzertes vorgelegt hat (Naive V4959).

Die von Sporcl auf zwei verschiedenen Instrumenten musizierten, 2001 und 2003 im akustisch dankbaren Prager Rudolfinum aufgenommenen Repertoire-Perlen kommen recht unspektakulär daher. Das Dvorák-Konzert wirkt eher teutonisch als böhmisch, es wird recht geradlinig und wenig differenziert musiziert; insbesondere das Finale wirkt ein wenig zu angestrengt. Das betrifft sowohl den Solisten wie auch Orchester und Dirigent. Jiri Belohlavek zeigt bei Tschaikowsky, dass er weit differenzierter zu begleiten und Binnenstrukturen auszuloten versteht als Ashkenazy: Der Kopfsatz kommt zwar nicht recht vom Fleck, doch die angenehm schlicht fließende Canzonette und das von Sporcl entwickelte Brio im Finale lassen die CD zu einem genussvollen Ende kommen. Zumindest wirken beide Werke nicht so bieder-lustlos gespielt wie dies häufig geschieht – und das ist schon viel. Was den besonderen Charme dieser Einspielung ausmacht, ist ihre unprätentiöse Natürlichkeit und Frische.

Dr. Benjamin G. Cohrs [24.03.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonín Dvořák
1Violinkonzert a-Moll op. 53 B. 108
Peter Tschaikowsky
2Konzert D-Dur op. 35 für Violine und Orchester

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.05.1999
»zur Besprechung«

 / Ondine
" / Ondine"

20.07.2018
»zur Besprechung«

Lidström • Shostakovich / BIS
"Lidström • Shostakovich / BIS"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.03.2020
»zur Besprechung«

Tchaikovsky • Barber, Violin Concertos / BIS
"Tchaikovsky • Barber, Violin Concertos / BIS"

25.12.2018
»zur Besprechung«

Janáček, Glagolitic Mass / Decca
"Janáček, Glagolitic Mass / Decca"

20.07.2018
»zur Besprechung«

Lidström • Shostakovich / BIS
"Lidström • Shostakovich / BIS"

22.03.2016
»zur Besprechung«

Dvořák • Suk / Ondine
"Dvořák • Suk / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige