Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD-Besprechung zum Thema
Russische Klaviermusik

Audite 92.513

1 CD/SACD • 62min • 2003

14.04.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Duplizität kaum erwarteter Ereignisse: Nahezu zeitgleich erscheinen zwei Einspielungen von Prokofieffs c-Moll-Sonate op. 29 („Aus alten Heften“). Die eine mit Nikolai Lugansky auf allerhöchstem intellektuellen und manuellen Niveau, die andere mit dem 26jährigen, aus dem sibirischen Norilsk stammenden Alexei Nabioulin, der sich in seiner jugendlichen Karriere rühmen darf, so wichtige Wettbewerbe wie 1998 jenen in Terni („Casagrande“) und zwei Jahre später in Dublin gewonnen zu haben (samt Sonderpreisen in Richtung Franz Schubert und John Field!).

Was die erwähnte, in ihrem eher defensiven Gehalt und in ihrer ambivalenten Atmosphäre nicht eben leicht zu gestaltende c-Moll-Sonate anbelangt, gilt einmal mehr die volkstümliche Beobachtung: das Gute ist des Besseren Feind! In diesem Fall ist der Feind Lugansky, dem es einfach unmissverständlicher gelingt, die geheimnisvolleren Dinge dieses stilistischen Zwischenwerkes beim Namen zu nennen. Lebendiger rückt sich Nabioulin im epischen, oft tastenden, erst sehr spät explosiven Verlauf der kapitalen B-Dur-Sonate (op. 84) ins gestalterische Bild. Die Interna dieser wie in herbstlichen Licht schimmernden Sonate wirken folgerichtig aneinandergereiht und aufeinander bezogen. Nabioulins Wiedergabe bekundet in Klang und Phrasierung Affinität zu den authentischen Interpreten dieses Werkes, zu Emil Gilels und Sviatoslav Richter, an deren außergewöhnlichen Leistungen auf diesem Spezialfeld wohl kein Pianist vorbeikommt (und schon gar nicht einer, der am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium studiert hat).

Die beiden Rachmaninoff-Préludes nehmen sich in diesem CD-Programm zwischen den Prokofieff-Blöcken etwas verloren aus. Sinnvoller wäre es gewesen, eine weitere Sonate (etwa die seltener zu hörende Nr. 5) aufzunehmen – oder auch einige der im Prokofieff-Katalog verstreuten Charakterstücke, denen immer noch viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Peter Cossé † [14.04.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Prokofjew
1Klaviersonate Nr. 8 B-Dur op. 84
Sergej Rachmaninow
2Prélude Ges-Dur op. 23 Nr. 10 – Largo
3Prélude E-Dur op. 32 Nr. 3 – Allegro vivace
Sergej Prokofjew
4Klaviersonate Nr. 4 c-Moll op. 29 (D' après de vieux cahiers)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.05.2004
»zur Besprechung«

 / Warner Classics
" / Warner Classics"

08.08.2005
»zur Besprechung«

 / Ondine
" / Ondine"

zurück zur Themenliste

Das könnte Sie auch interessieren

04.01.2020
»zur Besprechung«

Yi Lin Jiang, Dualis / Solaris Records
"Yi Lin Jiang, Dualis / Solaris Records"

07.05.2019
»zur Besprechung«

Boris Giltburg, Rachmaninov / Naxos
"Boris Giltburg, Rachmaninov / Naxos"

20.06.2011
»zur Besprechung«

Prokofiev, Piano Sonatas Nos. 1-9 / Ondine
"Prokofiev, Piano Sonatas Nos. 1-9 / Ondine"

16.06.2009
»zur Besprechung«

David Geringas spielt Rachmaninow / SWRmusic
"David Geringas spielt Rachmaninow / SWRmusic"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige