Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Memories of the Alhambra

Memories of the Alhambra

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.04.04

signum SIG X122-00

1 CD • 68min • 1995-2001

So verlockend der CD-Titel Memories of the Alhambra für das Label auch gewesen sein mag – er führt in die Irre. Oder zu dem Klischee, dass das Beste der Gitarren-Literatur irgendwie mit der Alhambra zu tun haben müsste. Nun, die meisten Komponisten auf diesem Album sind – bei diesem Repertoire wenig überraschend – Spanier. Zu einem Heitor Villa-Lobos oder Cyril Scott will die Alhambra jedoch beim besten Willen nicht passen. Dabei steht ausgerechnet die Sonatina des britischen Komponisten Cyril Scott (1879-1970) im Mittelpunkt dieser Veröffentlichung, handelt es dabei doch um die- Weltersteinspielung eines bisher unentdeckt gebliebenen Werkes. Ein italienischer Musikwissenschaftler hatte die dreisätzige Sonate erst 74 Jahre nach ihrer Entstehung 1927 im Nachlass von Andrés Segovia entdeckt und Tilman Hoppstock zur Aufführung anvertraut. Das Werk des auch als „englischer Debussy“ bezeichneten Komponisten ist aufs Innigste mit der Tonsprache des französischen Impressionismus verbunden. Stücke in dieser Stilistik gibt es für Gitarre nur wenige. Die parallel geführten Akkordketten und schwingenden Arpeggienteile hinterlassen Eindruck. Das anspruchsvolle Stück verlangt einen virtuosen Interpreten wie Tilman Hoppstock; interpretiert wie in dieser Aufnahme könnte es Eingang in die Gitarren-Literatur finden. Es ist mit Sicherheit eine schöne Entdeckung.

Ansonsten sind auf der CD die prominentesten Vertreter gitarristischer Literatur in sauberen, temperamentvollen Interpretationen versammelt, darunter die fünf Préludes von Heitor Villa-Lobos, Isaac Albeniz’ Asturias oder Francisco Tarrega’s titelgebendes Recuerdos de la Alhambra. Als weiteres Unikat sticht Manuel de Fallas Tanz des Müllers heraus: Hoppstock nahm den Ausschnitt aus dem Ballett Der Dreispitz in einer eigenen Bearbeitung gemeinsam mit dem blendend aufgelegten Rubio String Quartet auf. Insgesamt eine sehr hörerfreundliche CD mit exquisiten Überraschungen.

Frank Gerdes [28.04.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. de la Maza El Vito
2 F. Sor Variationen über ein Thema von Mozart op. 9
3 F. Tárrega Fünf Mazurken
4 M. de  Falla Tanz des Müllers (aus dem Ballett »Der Dreispitz« - Bearb. für Gitarre und Streichquartett)
5 H. Villa-Lobos Fünf Preludes für Gitarre
6 I. Albéniz Tango (aus: Suite España op. 165)
7 Asturias op. 47 Nr. 5 – Leyenda
8 Cataluña op. 47 Nr. 2 – Courante
9 F. Tárrega Drei Préludes
10 Recuerdos de la Alhambra
11 C. Scott Sonatina für Gitarre (1927)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tilman Hoppstock Gitarre
 
SIG X122-00;4011254122000

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc