Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Rautavaara Einojuhani: The House of the Sun

Ondine 2 CD ODE 1032-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 27.02.04

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1032-2

2 CD • 84min • 2003

Ein Zeitungsbericht inspirierte Einojuhani Rautavaara zu dieser Oper, die 1991 in Helsinki uraufgeführt und mittlerweile auch schon an deutschen Bühnen nachgespielt wurde. Im Winter 1987 waren zwei uralte Frauen in ihrem Haus bei Turku erfroren ? zwei Zwillingsschwestern, die 70 Jahre zuvor während der russischen Revolution von Petersburg kommend eingewandert waren und ihren feudalen Lebensstil gegen einen ständig armseliger werdenden Alltag eintauschen mussten. Der Vater erschoss sich, der Bruder erhängte sich, die Mutter starb eines natürlichen Todes, die Dienerschaft zerstreute sich in alle Winde und Gäste blieben bald gänzlich aus. Doch die alten Damen lebten bis zu ihrem Tode in ihrer Scheinwelt von früher weiter, beinahe in ihrem eigenen Müll erstickend, der zudem die Ratten ins Haus holte.

Dass in einem solchen Sujet ein Theater-, ja auch ein Opernstoff liegt, ist unschwer zu erkennen. Rautavaara, als sein eigener Librettist, nimmt das Sujet zum Anlass, in Form einer ironisch-nostalgischen „tragedia buffa“ über das Wesen der Zeit zu reflektieren. Kunstreich schiebt er Traum und Wirklichkeit, Gestern und Heute ineinander. Die beiden Schwestern stehen doppelt auf der Bühne, als alte und als junge, während umgekehrt bei den Episodenfiguren jeweils zwei Personen aus verschiedenen Zeiten zu einer einzigen zusammenschmelzen.

Auringon Talo (,Das Sonnenhaus’) ist eine richtige Oper, mit einer Ouvertüre, ariosen Monologen, Duetten, Ensembles. Die Gesangsstimmen sind nach den Maßstäben der Kantabilität angelegt, während sich in der Behandlung des erzählenden und Stimmungen zaubernden Orchesters spätromantische und impressionistische Einflüsse mit modernen Kompositionstechniken und Elementen des Jazz mischen. Die Art, wie die Vergangenheit geisterhaft in die Gegenwart hineinspielt, erinnert auch etwas an Brittens The Turn of the Screw. Durch diese Einbindungen in die Tradition ist das Stück trotz seiner Doppelbödigkeit dem Verständnis des Zuhörers relativ leicht zugänglich.

Die künstlerische Umsetzung ist exzellent. Das ist in erster Linie das Verdienst des Dirigenten Mikko Franck, der das gut disponierte Orchester aus Oulu zu einem facettenreichen und immer transparenten Musizieren anhält und Rautavaaras Musik in einem stetigen sinfonischen Fluss hält, aus dem die Gesangsstimmen organisch herauswachsen. Daß die für die Schwestern eingesetzten vier Frauenstimmen im Timbre nur unwesentlich differieren, der Kontrast zwischen alt und jung sich also nicht vermittelt, mag eine vokaldramaturgische Schwäche sein, ist der musikalischen Homogenität aber unbedingt dienlich. Die gesanglichen Leistungen sind gut bis vorzüglich, vor allem dem Bariton Markus Nieminen möchte man auch in anderem Repertoire gerne wiederbegegnen.

Ekkehard Pluta [27.02.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Rautavaara The House of the Sun

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna-Kristina Kaappola Noora
Raija Regnell Riina
Mia Huhta Eleanor
Helena Juntunen Irene
Ulla Raiskio Viktooria Vilunen, Victoria von Sonnig
Jukka Romu Hermesson, John von Sonnig
Tuomas Katajala Vikke, Victor von Sonnig
Tommi Hakala Rekku, Gregor
Markus Nieminen Santeri Rissonen, Alessandro Riccioni
Petri Bäckström Maximilian Holstein
Oulu Symphony Orchestra Maximilian Holstein
Mikko Franck Dirigent
 
ODE 1032-2;0761195103227

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavier Solo

Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Béla Bartók
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Scarlatti Illuminated
100 Transcendtal Studies
Scriabin
ECM 2 CD 476 3054
transcendental journey
Études pour piano Vol. II

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc