Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Colosseum Klassik COL9029.2

1 CD • 60min • 1972

17.11.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Die mehr als 30 Jahre alten Colosseum-Einspielungen bedeuten eine schöne, berührende Rückschau auf die souveräne, uneitle Kunst des kubanischen Pianisten Jorge Bolet. Man verbindet die Aura dieses Pianisten ja nicht unbedingt mit den beiden Prokofieff-Konzerten Nr. 2 und 3, aber die lebhaften, gleichwohl völlig unexzentrischen Nürnberger Einspielungen bestätigen, wie sorgfältig Bolet auch Partituren der Neuzeit zu dechiffrieren verstand. Freilich: er hält sich zurück in der Dynamik, läßt es nicht – wie etwa Martha Argerich (DG) oder Alexis Weissenberg (EMI) – im „Dritten“ gewaltig krachen. Auch die große Kadenz im Kopfsatz des g-Moll-Konzerts wirkt unter den weltmännisch-beschwichtigenden Händen eher gebändigt, sofern man die für mein Empfinden beste Einspielung dieses Werkes mit Malcolm Frager zum Vergleich heranzieht (RCA LSC-2465). Unter der Leitung von René Leibowitz hatte der Brüssel-Sieger von 1960 die wohl stärkste aller Interpretationen verfügt, zumal das hochmobile Scherzo nicht nur schnell, sondern auch sehr übersichtlich: sprich im Tempo gebändigt bewältigt wurde. Bolet gehört hier zur Mehrheit der Prokofieff-Stilisten, die sich für ein schnelles, aber auch gehetztes, den einzelnen Notenwerten etwas abträgliches Zeitmaß entscheiden (ich denke dabei auch an Ashkenazy, Toradze und den jüngsten Brüssel-Triumphator von Eckardstein. Für alle Bolet-Verehrer jedoch wird diese CD willkommen sein, enthält sie doch die einzigen Prokofieff-Aufnahmen eines Künstlers, der sich vor allem um die Werke Liszts verdient gemacht hat (und da besonders um die Transkriptionen der Schubert-Lieder). Nebenbei bemerkt: das g-Moll-Konzert op. 16 ist auch in einer Einspielung mit dem Cincinnati Symphony Orchestra unter Thor Johnson erschienen (Dante HPC 083 4.53). Die gestalterischen und klanglichen Unterschiede sind minimal.

Peter Cossé † [17.11.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Prokofjew
1Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16
2Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26 für

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.05.2005
»zur Besprechung«

 / Testament
/ Testament

28.05.2004
»zur Besprechung«

 / Warner Classics
/ Warner Classics

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

19.04.2021
»zur Besprechung«

Philipp Fahrbach, Waltzes • Marches • Polkas
Philipp Fahrbach, Waltzes • Marches • Polkas

02.12.2020
»zur Besprechung«

Silver Age, Daniil Trifonov
Silver Age, Daniil Trifonov

03.09.2019
»zur Besprechung«

Haochen Zhang, Tchaikovsky • Prokofiev / BIS
Haochen Zhang, Tchaikovsky • Prokofiev / BIS

12.08.2019
»zur Besprechung«

Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo
Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige