Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.G. Naumann

cpo 1 CD 999 955-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 22.12.03

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 955-2

1 CD • 67min • 2001

Johann Gottlieb Naumann (1741-1801) war eine prägende Künstlerpersönlichkeit im höfischen Musikleben von Dresden im 18. Jahrhundert, in dessen Schaffen sich französische und italienische Einflüsse mit dem Stil der „Nach-Bachschen“ Zeit treffen. Die Aufnahme unter der Leitung von Peter Kopp läßt sowohl diese Inspirationsquellen als auch das Originelle in Naumanns Musik erahnen (z.B. im überraschend poetisch-innigen Schluß des Psalms 149), zumal Solisten wie auch Chor und Instrumentalisten eine sorgfältig artikulierte, in Dynamik und Phrasierung ausgefeilte, mitunter sogar dramatische Wiedergabe liefern (Sopranarie Auf, auf, er kommt aus der Kantate Zeit und Ewigkeit, Tr. 19).

Ob der Gesamteindruck dieser Aufnahme von einer durchaus ordentlichen, letztendlich aber doch etwas kontrast- und ausdrucksarmen Musik an der Interpretation oder an den Kompositionen selber liegt, soll offen bleiben. Eine Repertoire-Entdeckung ist diese Aufnahme allemal – mehr aber nicht.

Dr. Éva Pintér [22.12.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.G. Naumann Zeit und Ewigkeit (Kantate)
2 Heilig ist Gott der Herr für 2 Chöre und Orchester
3 Psalm 149 für Solisten, Chor und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simone Kermes Sopran
Britta Schwarz Alt
Marcus Ullmann Tenor
Gotthold Schwarz Baß
Körnerscher Sing-Verein Chor
Dresdner Instrumental-Concert Orchester
Peter Kopp Dirigent
 
999 955-2;0761203995523

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing