Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gioachino Rossini: La pietra del paragone (Melodramma giocoso, 1812)

Naxos 3 CD 8.660093-95

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 05.09.03

Naxos 8.660093-95

3 CD • 2h 41min • 2001

Mit dem zweiaktigen Melodramma giocoso La pietra del paragone (Der Prüfstein, 1812) stieß der 20jährige Rossini die Türe auf, die zu den komischen Meisterwerken L'Italiana in Algeri, Il Barbiere di Siviglia und La Cenerentola führte. Im Libretto Luigi Romanellis verbindet sich der Verkleidungsmummenschanz der neapolitanischen Opera buffa mit der psychologisierenden Charakterkomik der Goldoni-Komödien. In der Musik finden wir zahlreiche Vorwegnahmen späterer Opern, etwa in der Gewittermusik und in den Arien der Clarice. Die Nonsense-Arie des Journalisten Macrobio (Ombretta sdegnosa) gehört zu den Perlen komischen Operngesangs und im sich absurd steigernden ersten Finale haben wir ein frühes Beispiel der Rossini-typischen Verwirrungs-Ensembles.

Der vor zwei Jahren entstandene Mitschnitt einer Aufführung im süddeutschen Bad Wildbad läßt die Qualitäten dieses frühen Meisterstückchens durchaus erkennen, was vor allem am musikalischen Leiter Alessandro de Marchi liegt, der die Tschechischen Kammersolisten sowie die Sänger in den oft atemraubenden Wirbel der Musik treibt und sicher ans Ziel bringt. Von den Stimmen darf man keine Wunder erwarten. Anders als in Pesaro, wo sich die Weltelite des Rossini-Gesanges die Klinke in die Hand gibt, versteht man sich in Bad Wildbad eher als Talentschmiede. Einige Rollen, etwa die zentrale Figur des Grafen Asdrubale (Raffaele Costantini), würde man sich noch prägnanter besetzt wünschen, aber die warm klingende, koloraturgewandte polnische Mezzosopranistin Agata Bienkowska (Clarice) gibt hier ein schönes Versprechen auf die Zukunft und auch der Tenor Alessandro Codeluppi (Giocondo) und der Bassbuffo Dariusz Machej (Macrobio) erscheinen mir entwicklungsfähig.

Ekkehard Pluta [05.09.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Rossini La pietra del paragone (Melodramma giocoso, 1812)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Agata Bienkowska La Marchesa Clarice
Anna Rita Gemmabella La Baronessa Aspasia
Anke Herrmann Donna Fulvia - Sopran
Raffaele Costantini Il Conte Asdrubale
Alessandro Codeluppi Il Cavalier Giocondo
Dariusz Machej Macrobio
Gioacchino Zarrelli Pacuvio
Teru Yoshihara Fabrizio
Tschechischer Kammerchor Chor
Tschechische Kammersolisten Ensemble
Alessandro de Marchi Dirigent, Cembalo
 
8.660093-95;0730099609326

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc