Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dvorák – Symphonic Poems

Dvorák – Symphonic Poems

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.09.03

Klassik Heute
Empfehlung

Teldec 2564 60221-2

2 CD • 84min • 1997, 1998, 1999, 2001

Die sinfonischen Dichtungen, 1896 nach der Rückkehr aus Amerika entstanden, sind wichtige Ergänzungen zu den Sinfonien Antonin Dvoráks. Zum einen verraten sie viel über die Fähigkeit des Komponisten zur musikalischen Dramatisierung. Zum anderen sind sie weitere Zeugnisse seiner Komponierkunst. Schließlich sind diese Werke aufschlussreiche Zeugnisse für Dvoráks Verständnis von Programmmusik.

Die vier sinfonischen Dichtungen entstanden auf Balladen des tschechischen Nationaldichters Karel Jaromir Erben. Es sind phantastische, teils düstere, schaurige und grauselige Erzählungen: Der Wassermann entführt eine Frau in sein Reich, macht sie zu seiner Frau, hat ein Kind mit ihr, das er aber tötet, als die Frau nach einem „Landgang“ nicht zurückkehrt. Mit der Mittagshexe droht eine genervte Mutter ihrem Kind, bis es dieser dann zum Opfer fällt. Die Waldtaube steht für das schlechte Gewissen einer Frau, die sich Liebesglück mit einem anderen durch den Mord am Gatten erhofft und am Ende (natürlich) zu Tode kommt. Friedlicher und versöhnlich im Ausgang ist einzig Das goldene Spinnrad, eine tschechische Variante des Aschenputtel-Märchens.

Nikolaus Harnoncourt, dessen Partnerschaft mit dem Concertgebouw Orkest in Sachen Dvorák bereits schöne Früchte getragen hat, führt den Hörer direkt und unmittelbar in die spezifische Klangwelt, die Atmosphäre und die Stimmung dieser Tondichtungen ein. Die klangmalerischen Züge und die überaus farbige Instrumentation werden ausgespielt, der balladenhafte Gestus der Stücke erschließt sich unmittelbar. Die Dramaturgie ist immer raffiniert und subtil – dabei gibt es manchmal heftige Umschwünge vom Friedlich-Idyllischen zum Bedrohlichen (wie in der Mittagshexe). Die Musik ist spannend vom ersten bis zum letzten Takt. Schließlich findet das Concertgebouw Orkest zu einem schon böhmisch zu nennenden Klang.

Dr. Helge Grünewald [24.09.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Das goldene Spinnrad op. 109 (Sinfonische Dichtung)
2 Die Mittagshexe op. 108 für großes Orchester (Sinfonische Dichtung)
3 Der Wassermann op. 107 (Sinfonische Dichtung)
4 Die Waldtaube op. 110 (Sinfonische Dichtung)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Royal Concertgebouw Orchestra Orchester
Nikolaus Harnoncourt Dirigent
 
2564 60221-2;0825646022120

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie