Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

P. Hindemith • J. Sibelius

Ondine 1 CD ODE1022-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.09.03

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE1022-2

1 CD • 52min • 2002

Der 1967 geborene Olli Mustonen ist ein vielseitiger Musiker: zunächst ein interessanter, auch exzentrischer Pianist, dann aber auch ein ernstzunehmender Komponist, der beim berühmten Einojuhani Rautavaara studierte. In den letzten Jahren hat er sich zusätzlich aufs Dirigieren verlegt. Mustonen ist Gründer und seit 2001 Leiter des Helsinki Festival Orchestra, in diesem Jahr übernimmt er die Leitung der Tapiola Sinfonietta.

Die vorliegende CD, eine seiner ersten – wenn nicht überhaupt die erste Einspielung, zeichnet sich zunächst durch eine erfreuliche wie geschickte Programmwahl aus: die ungewöhnliche dritte Sinfonie von Sibelius und Hindemiths nicht gerade eben häufig aufgeführte Vier Temperamente, ein verkapptes Konzert(stück) für Klavier und Kammerorchester.

Dass Mustonen auch als Interpret sinfonischer Musik seine eigene Diktion hat, machen schon die einleitenden Takte der Sibelius-Sinfonie deutlich. Das Allegro moderato ist nichts weniger als „vivo“ oder „molto“, teils aufregend bewegt. Der Mittelsatz mit seiner schlichten und leicht nostalgischen Melodie tritt nie auf der Stelle. Das Finale hat von Anfang an größtmögliche Spannung. Sibelius ohne die obligatorischen Längen, das grenzenlose Ausufern, sondern immer gespannt, klanglich sehr fein ausgeleuchtet und sehr individuell gedeutet!

Paul Hindemith komponierte unter dem Eindruck von Pieter Breughels Gemälden Die vier Temperamente – Thema mit vier Variationen für Klavier und Streichorchester und portraitierte die vier Temperamente oder Charaktere: den Melancholiker, den Sanguiniker, den Phlegmatiker und den Choleriker. Olli Mustonen bewährt sich hier in der Doppelrolle – als Pianist, der perlend, leicht und sehr akzentuiert Klavier spielt und mit dem Orchester, in dem es viele Soli gibt, sehr schön dialogisiert, wie auch als Dirigent, der die kammermusikalische Faktur des Stückes nie aus den Augen verliert. Das Orchester musiziert wie schon bei Sibelius auf sehr hohem Niveau.

Dr. Helge Grünewald [01.09.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 52
2 P. Hindemith Die vier Temperamente für Streichorchester und Soloklavier

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Helsinki Festival Orchestra Orchester
Olli Mustonen Klavier, Dirigent
 
ODE1022-2;0761195102220

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019