Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Weill Kurt: Die Zaubernacht op. 4 (Ballettpantomime)

Capriccio 1 CD 67 011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 07.10.02

Capriccio 67 011

1 CD • 59min • 2001

Von Kurt Weills erster aufgeführter Bühnen-Komposition, der Ballett-Pantomime Zaubernacht, hat - abgesehen von einer Konzertsuite – nur der Klavierauszug überlebt, der für die Proben der Berliner Erstaufführung am 18. November 1922 verwendet wurde. Partitur und Stimmen sind verloren. Meirion Bowen gebührt das Verdienst, dieses Werk durch eine überzeugende Rekonstruktion zurückgewonnen zu haben. Es geht in dem Stück - ähnlich wie in Debussy’s La Boité à Joujoux - um einen Kindertraum: Sobald Jungen und Mädchen eingeschlafen sind, kommt die Zauberin und läßt die Spielsachen und Figuren der Märchen lebendig werden. Weill hat in gewisser Weise interaktive PC-Spiele vorausgeahnt: Junge und Mädchen finden sich in der Handlung wieder, wo sie helfen, Hänsel und Gretel zu befreien...

Die hier vorgelegte Co-Produktion mit dem WDR haben die Künstler eingespielt, die auch bei der Kölner Triennale 2000 die Premiere bestritten. Das zehnköpfige Ensemble Contrasts musiziert blitzsauber und hoch virtuos, doch bleibt die Wirkung etwas kühl und eher kontrastarm. Das mag am nicht sehr feurigen Dirigat, aber auch am illustrativen Stil einer Musik liegen, die sich nicht ohne weiteres vom Bühnentanz lösen läßt. Die Ton-Bild-Produktion einer Inszenierung brächte mehr Gewinn, vielleicht auch eine leichte Verstärkung der im Original solistischen Streicher, unter Hinzufügung eines Kontrabasses.

Dr. Benjamin G. Cohrs [07.10.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K.  Weill Die Zaubernacht op. 4 (Ballettpantomime)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ingrid Schmithüsen Sopran
Ensemble Contrasts Köln Ensemble
 
67 011;4006408670117

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
100 Transcendental Studies
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Charles Koechlin

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc