Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mahler Gustav: Sinfonie Nr. 9 D-Dur

Naxos 1 CD 8.110852

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 27.06.02

Naxos 8.110852

1 CD • 71min • 1938

Die 1938 in Wien entstandene Aufnahme von Gustav Mahlers 9. Sinfonie mit Bruno Walter und den Wiener Philharmonikern gehört zu den ehernen Säulen des Repertoires. Erstaunlicherweise hat die EMI-Veröffentlichung bisher das radikale „Streichkonzert“ überdauert, dem schon manch legendäre Einspielung zum Opfer gefallen ist, Dutton Laboratories hat eine sorgfältig remasterte Ausgabe vorgelegt, und zudem wird die Aufnahme von verschiedenen Budget-Labels angeboten. Die Notwendigkeit einer weiteren Veröffentlichung mag also dahingestellt sein, auch wenn bei Naxos mit Mark Obert-Thorne einer der fähigsten und sensibelsten Restauratoren für den Transfer verantwortlich zeichnet.

Der Ausnahme-Rang des Konzertmitschnitts beruht zum einen darauf, daß das Werk hier in der gleichen Besetzung erklingt, in der es 26 Jahre zuvor zur Uraufführung kam. Zum anderen ist er ein letztes Dokument der Wiener Philharmoniker vor dem Zweiten Weltkrieg, entstanden kurz bevor der Einmarsch der Nationalsozialisten alle jüdischen Musiker aus dem Orchester verbannte und Bruno Walter ins Exil zwang. Die spannungsgeladene Atmosphäre dieser Tage hat sich in der außerordentlichen Intensität der Aufführung niedergeschlagen, die sich durch zügigere Tempi und geschärftere Dramatik deutlich von der kurz vor Walters Tod 1962 in Amerika entstandenen altersmilden Studioeinspielung mit dem Columbia Sinfonieorchester unterscheidet. Die Drastik des Ländlers wird ebenso kompromißlos ausgespielt wie die Raserei der Rondo-Burleske, der riesige Kopfsatz ist übersichtlich disponiert und das Final-Adagio kommt ohne falsche Larmoyanz aus.

Daß die orchestrale Perfektion nicht immer heutigem Standard entspricht, schmälert die maßstabsetzende Bedeutung dieser Aufführung nicht.

Peter T. Köster † [27.06.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Sinfonie Nr. 9 D-Dur

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wiener Philharmoniker Orchester
Bruno Walter Dirigent
 
8.110852;0636943185223

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Bach • Goldberg Variations
Fantasy
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Passion
Igor Levit

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc