Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Julia Varady Opernarien von Tschaikowsky

Julia Varady<br />Opernarien von Tschaikowsky

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.10.01

Orfeo C 540 011 A

1 CD • 78min • 2000

Julia Varady gehört(e) zu den Sängerinnen, die zugleich immer großartige Gestalterinnen waren. Vor drei Jahren hat sie ihren Abschied von der Opernbühne genommen - aber deshalb den Mund noch nicht geschlossen. Wer die im vergangenen Jahr entstandene Produktion hört, wird kaum auf die Idee kommen, daß da jemand am Ende seiner Karriere steht. Es sei denn, man hat im Ohr, wie die jüngere Varady manches doch noch schwereloser, emphatischer gesungen hat - die Tatjana in Eugen Onegin etwa, deren Briefszene hier nicht fehlen darf. Aber auch da, wo die Stimme nicht mehr ganz so gelöst ausschwingt und manche Höhe erstritten wird, zieht Julia Varady durch ihre Intensität in den Bann. Hier präsentiert sie neben Ausschnitten aus Pique Dame und der Jungfrau von Orléans auch das anrührende Wiegenlied aus Mazeppa und zwei Arien aus der Zauberin, die wohl nur Spezialisten im Ohr haben. Und ihr Zauber wirkt noch immer. Dirigent Roman Kofman, der mit dem Münchner Rundfunkorchester beherzt zupackt, gewährt ihr keinen "Seniorenbonus". Den hat sie auch nicht nötig.

Rainer Wagner [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Eugen Onegin op. 24
2 Die Jungfrau von Orléans
3 Mazeppa
4 Die Zauberin
5 Pique Dame
6 Jolanthe

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Julia Varady Sopran
Daphne Evangelatos Mezzosopran
Münchner Rundfunkorchester Orchester
Roman Kofman Dirigent
 
C 540 011 A;4011790540122

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019