Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Schnittke

Es-Dur 1 CD ES 2025

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.04.01

Klassik Heute
Empfehlung

Es-Dur ES 2025

1 CD • 59min • 1998/99

Sie beginnt mit einem Epilog - einer Musik, die Alfred Schnittke dem Rezensenten gegenüber als Echo auf die Erfahrung der Todesnähe nach seinem ersten Schlaganfall 1985 bezeichnet hat: Diese Aufnahme haben David und Tatjana Geringas 1998 (Schnittke ist am 3.8.98 gestorben) begonnen. Die Einspielung wirkt vom ersten bis zum letzten Ton als ein sehr persönliches, atmosphärisch hoch verdichtetes und künstlerisch tief beeindruckendes "In Memoriam"-Recital für den Verstorbenen. David Geringas fesselt durch einen schlackenlos intensiven, sehr direkten Cello-Ton, ohne irgendwo gewollt Druck zu machen. Tatjana Geringas agiert ebenfalls direkt und kompromißlos, findet dabei aber viele zwischen der Intensität von Glockenschlägen und tastenden Klangtupfern changierende Varianten.

In der vom Komponisten selbst hergestellten Fassung für Cello, Klavier und Tonband (mit dem Chor der Uraufführung) hat der Epilog zum Ballett Peer Gynt (Choreographie: John Neumeier) seinen Charakter geändert. Das gut 20minütige Adagio, das auf der Bühne als kollektives Ewigkeits-Erlebnis dargestellt wurde, erscheint nun als eine sehr individuelle Angelegenheit von vor allem lyrisch-elegischem, aber auch leidenschaftlich aufbegehrendem Charakter: Das Cello monologisiert, grundiert von Klavier-Akkorden und sphärischem Chorgesang. Dieses Monologisieren findet in Schnittkes zweiter Cellosonate (1993/94) eine Fortsetzung, ja Zuspitzung: Das Klavier liefert nurmehr Fragmente, kurze Einwürfe aus der Cello-Umwelt.

Musica nostalgica (1992) ist ein augenzwinkerndes Gelegenheitswerk, ursprünglich für Mstislav Rostropowitsch geschrieben, in dem (wie in Schnittkes Stille Nacht) ein "gefälschtes" altes Menuett wie in einem gebrochenen Spiegel reflektiert und fragmentiert wird.

Abgeschlossen wird die CD von Schnittkes erster Cellosonate aus dem Jahr 1978. Verwandt mit Schnittkes Violakonzert, ist es - in den langsamen Ecksätzen wie im Presto-Mittelsatz - von ruheloser Gehetztheit, von nervösem Suchen, von aufbegehrendem Widerstand geprägt. Das Ehepaar Geringas zeigt hier auch in Sachen Streitkultur, daß es produktiv zu dialogisieren versteht.

Marginale Abstriche sind am Klangbild zu machen (das Klavier wirkt mitunter "gedeckelt"). Insgesamt eine faszinierende Aufnahme.

Kalle Burmester [01.04.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Schnittke Epilog zum Ballett Peer Gynt für Violoncello, Klavier und Tonband (1993)
2 Sonate Nr. 2 für Violoncello und Klavier (1993/1994)
3 Musica nostalgica für Violoncello und Klavier (1992)
4 Sonate Nr. 1 für Violoncello und Klavier (1978)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
David Geringas Violoncello
Tatjana T. Geringas Klavier
 
ES 2025;4015372820251

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc