Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

O. Balakauskas

BIS 1 CD Bis-CD-1058

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.01.01

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS Bis-CD-1058

1 CD • 65min • 2000

Osvaldas Balakauskas (Jg. 1937) pflegt eine mitunter minimalistisch anmutende, aber sehr eigenständige Tonsprache, die durch ein selbst entwickeltes neues Harmoniesystem geprägt ist. Er baut darin eine funktionale Harmonik, die auf mehr Skalen beruht, welche die üblichen sieben Töne überschreiten. Schließlich beruft er sich auf die Zwölftontechnik, allerdings ohne deren Dogmatismus der Vermeidung von Konsonanzen. Die hier vorgelegte Anthologie des bedeutendsten lebenden Komponisten Litauens beginnt mit einem seiner jüngsten Werke, dem Violinkonzert (1999), und arbeitet sich dann rückwärts, über das Doppelkonzert für Oboe, Cembalo und Streicher (1981) und Ludus modorum für Cello und Kammerorchester (1972) hin zum Klavier-Concertino in der revidierten Fassung von 1994.

Das Kammerorchester aus Vilnius und alle beteiligten Solisten musizieren mit viel Hingabe und Leidenschaft. Ein überdurchschnittliches Plädoyer für einen Komponisten, auf den diese Produktion ausgesprochen neugierig macht.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.01.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 O. Balakauskas Concerto Brio für Violine und Kammerorchester
2 Konzert für Oboe, Cembalo und Streicher
3 Ludus modorum für Violoncello und Streichorchester
4 Concertino für Klavier und Streicher

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Litauisches Kammerorchester Vilnius Orchester
 
Bis-CD-1058;7318590010587

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Frauen am Dirigentenpult

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1600
Oper Frankfurt 1 DVD-Video 280 072
Zig Zag Territoires 1 CD ZZT070902
Action Passion Illusion
OehmsClassics 2 CD/SACD OC 638

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Scriabin
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Études pour piano Vol. II
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc