Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

T. Baird

Koch-Schwann 1 CD 3-6770-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.01.01

Koch-Schwann 3-6770-2

1 CD • 74min • 1989/91

Eine wichtige CD mit einigen bisher nicht greifbaren Schlüsselwerken des bedeutenden polnischen Komponisten Tadeusz Baird (1928-1981), in engagierten Interpretationen und klanglich soliden Produktionen. Die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz hatte leider hörbar mehr Mühen mit Bairds Musik als die Philharmonie de Lorraine; dafür wirkt Peter Gülkes musikalisches Engagement für Baird fesselnder als das von Jacques Houtmann. Seltsamerweise sind die älteren Aufnahmen unter Gülke (Tr. 1, 2) klanglich besser; Tr. 3 bis 5 sind stellenweise leicht übersteuert, besonders in den Lautstärkespitzen (Schlagzeug, Tr. 5). Auch die Räumlichkeit des Klangs ist in Tr. 1 und 2 besser wahrnehmbar. Wirklich ärgerlich ist, daß im Booklet – wie öfter bei Koch – den Produzenten die beteiligten Musiker keine einzige Zeile an Information wert sind. Wer sich als ausübender Musiker so engagiert für Außenseiter-Komponisten einsetzt, verdient meines Erachtens nicht, von einer CD-Firma auch als Außenseiter behandelt zu werden.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.01.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 T. Baird Psychodrama für Orchester
2 Oboenkonzert
3 Szenen für Violoncello, Harfe und Orchester
4 Canzona für Orchester
5 Concerto lugubre für Viola und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anne Leek Oboe
Rainer Schmidt Viola
Helga Storck Harfe
Klaus Storck Violoncello
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Orchester
Peter Gülke Dirigent
Philharmonie de Lorraine Orchester
Jacques Houtmann Dirigent
 
3-6770-2;0099923677024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

C.P.E. Bach
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
cpo 1 CD 999 926-2
Japonisme
OehmsClassics 1 CD OC 731
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc