Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Marsyas

Marsyas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 01.01.01

en avant records ear-422 222

1 CD • 56min • 1998

Nach dem Aulos blasenden Satyr Marsyas haben die beiden jungen Schweizer Matthias Arter und Markus Hochuli eine CD mit alter und neuer Kammermusik benannt. Repertoiremäßig fallen zunächst die Gegensätze auf: Stücke des 20. Jahrhunderts werden von zwei Barock-Suiten des Franzosen Robert de Visée aus dem Jahr 1716 unterbrochen. Arter und Hochuli spielen beide Suiten auf historischen Instrumenten (Barockoboe, Theorbe) zupackend und präzise. Unter den zeitgenössischen Stücken sind drei Ersteinspielungen von Werken Ivan Fedeles, Martin Wehrlis und Dieter Schnebels. Bei Schnebels Marsyas bietet das Oboe-Gitarre-Duo eine selbst erarbeitete und von Schnebel autorisierte Fassung des im Grunde offen gehaltenen Stückes. Warum jedoch die zeitgenössischen Stücke so direkt mit Alter Musik kombiniert wurden, wird nicht ersichtlich. So wirkt die CD eher wie ein Porträt-Album des Schweizer Duos.

Frank Gerdes [01.01.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Maderna Aulodia per Lothar für Oboe d'amore und Gitarre ad lib. (1965)
2 R. de Visée Suite d-Moll für Gitarre
3 I. Fedele Bias für Oboe und Gitarre
4 M. Wehrli Drei Skizzen für Oboe und Gitarre (1981/1982)
5 R. de Visée Suite a-Moll
6 D. Schnebel Marsyas für Oboe und Theorbe (1987)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Matthias Arter Oboe
Markus Hochuli Gitarre, Theorbe
 
ear-422 222;0697471000327

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Ballettmusik

Erato 2 CD 8573-85774-2
Naxos 1 CD 8.559280
Marco Polo 1 CD 8.225216
SWRmusic 1 CD 93.226
Naxos 1 CD 8.557582

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
Scarlatti Illuminated
André Watts<br />Piano Recital 1986
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Jan Gerdes
Leonid Polovinkin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc