Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Sibelius

DG 1 CD 457 654-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.12.00

DG 457 654-2

1 CD • 71min • 1992/94/95

Neeme Järvi hat ein Gespür für diese sinfonischen Dichtungen von Sibelius mit ihrem eigenen Ton. Er läßt En saga geheimnisvoll beginnen und dann stark und effektvoll steigern. Die leisen raunenden Töne sind ebenso vorhanden wie die kräftigen, der epische Gestus ist unüberhörbar. Das frühe Frühlingslied, ursprünglich als Improvisation für Orchester komponiert, beginnt einfach und schlicht, wächst dann zu einer sinfonischen Dichtung mit großen Steigerungen. Sehr gelungen auch die Kuolema-Ausschnitte: Valse triste wird gemessen, zurückhaltend, nicht sentimental musiziert, die ebenfalls traurig gemeinte Canzonetta sehr elegant, die Szene mit Kranichen innig, schwebend und voller Klangzauber. Die Valse romantique beschwört den Geist und die Atmosphäre des Wiener Walzers. Der Barde, eine Tondichtung voller Rätsel, düster und elegisch, stürmisch und zurückgenommen, entsteht als musikalische Erzählung, die ihr Rätsel bewahrt. Das Tonpoem Tapiola, das schicksalsschwer anhebt und dann in Fahrt kommt, hat die ihm eigenen herben Züge des Spätwerks.

Peter Heissler [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius En Saga op. 9
2 Frühlingsgesang op. 16 (Tondichtung) – Moderato e molto sostenuto
3 Valse triste
4 Kranichszene op. 44 Nr. 2
5 Canzonetta op. 62a
6 Valse romantique op. 62b
7 Der Barde op. 64 (Tondichtung)
8 Tapiola op. 112 (Sinfonische Dichtung)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Göteborger Symphony Orchestra Orchester
Neeme Järvi Dirigent
 
457 654-2;0028945765426

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
ECM 2 CD 476 3054
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Tudor 1 CD 7157

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc