Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Maurice Ravel

französischer Komponist

Noctuelles (aus: Miroirs)

Besetzung:

Einspielungen: 4

Dream Images

Debussy • Crumb • Ravel • Scriabin • Schmidt

TYXart TXA19128

1 CD • 62min • 2019

10.01.20219 9 9

In einem Programm die Werke einfach linear-chronologisch anhand ihrer Entstehungszeit „aufreihen“ – das kann (fast) jeder! Die Pianistin Josefa Schmidt verfolgt auf ihrer Debüt-CD einen anderen Weg: Wenn sie aus Werken verschiedener Komponisten aufschlussreiche thematische Stränge webt, werden Gemeinsamkeiten spürbar, Bezüge sichtbar und wird vor allem der Aufbruchsgeist einer Zeit nachfühlbar.

»zur Besprechung«

Anzeige

Out of Doors

Fabian Müller / Piano

Ars Produktion ARS 38 204

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2015

19.04.20169 7 9

Auch, wenn die sehr geschickt ausgesuchten Stücke dieses Rezitals von Fabian Müller alle in ganz verschiedener Weisen auf die äußere, uns Menschen gegebene Natur Bezug nehmen, ist es doch die großzügige Akustik der Wuppertaler Immanuelskirche, in welcher diese Naturmusiken stattfinden. [...]

»zur Besprechung«

Maurice Ravel

Piano Works Vol. 1

Alien Sound & Art ASA-10003

1 CD • 74min • 2016

22.12.201710 10 10

Rätselhaft, minimalistisch, sphärisch, exzentrisch, funkelnd, tief berührend, artifiziell...- man erliegt in Ravels Musik nicht selten der Verführung [...]

»zur Besprechung«

Reflections

Romain Nosbaum Piano

Ars Produktion ARS 38 326

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2021

04.12.20217 9 7

Romain Nosbaum lässt unter dem Motto der ’Reflections’ höchst unterschiedliche Werke, eigentlich maximal entfernt voneinander, aufeinander folgen – dem Gedanken folgend, dass sich einmal mehr um innere ‚Reflexion‘ (Bach), einmal mehr um äußere ‚Spiegelungen‘ (Ravel) zu gehen scheint, um mit der statisch-gleichförmig in sich kreisenden Klangmeditation In a Landscape vom jungen John Cage (1948) zu schließen. Dabei gelingt ihm eigentlich Cage am besten, denn was Nosbaum am besten beherrscht, ist die Kunst maximaler Gleichförmigkeit, also eben auch: so gut wie keinen Ton herausstechen zu lassen, und das wird viel öfter gebraucht, als vielen bewusst ist.

»zur Besprechung«

Weitere Auswahl

Instrumental-Solo:

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige