Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 03.12.19

Bayerischer Rundfunk trauert um Mariss Jansons

Stimmen zum Tod des Chefdirigenten von Symphonieorchester und Chor des BR

Mariss Jansons, Foto: Peter Meisel, BR

Mariss Jansons, Foto: Peter Meisel, BR

BR-Intendant Ulrich Wilhelm: „Wir trauern um einen großartigen Künstler und wunderbaren Menschen. Mariss Jansons hat Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks zu dem geformt, was sie heute sind: Sie zählen zu den besten Klangkörpern der Welt. Seine Präzision am Pult und sein von Menschlichkeit geprägter Umgang mit den Musikerinnen und Musikern machten ihn zu einem Ausnahmekünstler. Seinem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass in München in den nächsten Jahren ein neues Konzerthaus entstehen wird. Der Bayerische Rundfunk wird Mariss Jansons ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Nikolaus Pont, Manager BR-Symphonieorchester: „Die Nachricht von Mariss Jansons' Tod erfüllt mich und wohl alle, die ihn kennenlernen durften, mit unfassbarer Trauer. Als Mensch und als Musiker hat er das Leben von so vielen Menschen reicher gemacht. Ich werde ihm dafür immer dankbar sein.“

Susanne Vongries, Managerin BR-Chor und der BR-Chorvorstand: „Der Chor des Bayerischen Rundfunks trauert um seinen Chefdirigenten Mariss Jansons. In Erinnerung bleiben außergewöhnliche Momente der Begegnung und tief beeindruckende Konzerte mit insbesondere großformatigem Repertoire, in dem er die Kräfte musikalisch und künstlerisch in einzigartiger Weise bündeln konnte wie kaum ein anderer. Unser tiefes Mitgefühl gehört seiner Frau Irina und der ganzen Familie.“

Orchestervorstand BR-Symphonieorchester: „Die Nachricht vom Tod unseres Chefdirigenten Mariss Jansons hat uns mit tiefer Bestürzung und großer Trauer erfüllt. Mit seinem Tod verliert die Musikwelt eine ihrer größten Künstlerpersönlichkeiten. Wir schätzen uns sehr glücklich, in den vergangenen 17 Jahren mit ihm in enger künstlerischer und menschlicher Verbindung zahlreiche unvergessliche Konzerte erlebt zu haben. Sein unerbittlicher Anspruch an sich selbst und auch an seine Musiker, sein stets respektvoller Umgang mit seinen Kolleginnen und Kollegen und seine große Hingabe an die Musik werden uns immer in Erinnerung bleiben. Mariss Jansons wird in der Geschichte unseres Orchesters einen Ehrenplatz einnehmen, wir werden ihm ein lebendiges und ehrendes Andenken bewahren.“

 

Weitere Meldungen vom 09.12.19

Christian Thielemann dirigiert Silvesterkonzerte der Staatskapelle

Solisten sind Jane Archibald und Pavol Breslik

Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger
Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger

Das diesjährige Silvesterkonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden präsentiert Höhepunkte aus Lehárs erfolgreicher Operette Das Land des Lächelns in der Semperoper. Die Partie der Lisa übernimmt dabei die kanadische Sopranistin Jane Archibald, Prinz Sou-Chong wird von Pavol Breslik, regelmäßig in Dresden zu Gast, interpretiert. In weiteren Rollen sind Erin Morley (Mi) und Sebastian Kohlhepp (Graf Gustav von Pottenstein) zu erleben. Die Sächsische Staatskapelle leitet Chefdirigent Christian Thielemann. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Die Beethoven-Sinfonien zum Geburtstag

Sonderprojekt 31. Musikfest Bremen 2020

Paavo Järvi, Foto: Julia Baier
Paavo Järvi, Foto: Julia Baier

Die Musikwelt feiert 2020 den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, einem der visionärsten und prägendsten Komponisten der Musikgeschichte. Dieses weltweite Jubiläum begeht das 31. Musikfest Bremen im November 2020 mit einem Sonderprojekt: der Aufführung aller neun Beethoven-Sinfonien vom 18. bis 22. November 2020 an vier Abenden in der Glocke. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung ihres Chefdirigenten Paavo Järvi liegt der Zyklus in den Händen des „Dream-Teams“ (Hamburger Abendblatt), das mit seinem Beethoven-Projekt weltweit Interpretationsgeschichte geschrieben hat. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Neue Position für Alain Altinoglu

Alain Altinoglu wird Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters

Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout
Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout

Der 1975 in Paris geborene Alain Altinoglu studierte am dortigen „Conservatoire Supérieure de musique et danse“. Seit 2014 unterrichtet er die Dirigierklasse. 2016 wurde Altinoglu Directeur Musical des Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, gerade hat er dort seinen Vertrag bis 2025 verlängert. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Programmveröffentlichung des Mozartfestes Würzburg 2020

Reinhard Goebel leitete das Eröffnungskonzert

Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang
Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang

Das Mozartfest Würzburg nimmt die Saison 2020 zum Anlass, über Widerstand, Wachsen und Weitergehen nachzudenken und in diesem Sinn Mozart und Beethoven aufeinander zu beziehen. Freiheit, weiter gehen« war für Ludwig van Beethoven der Zweck allen künstlerischen Schaffens ...

zur Meldung [09.12.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing