Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 14.07.19

Semperoper Dresden: Bilanz der Spielzeit 2018/19

Christian Thielemann, Foto: Matthias Creutziger

Christian Thielemann, Foto: Matthias Creutziger

Mit einer erfolgreichen künstlerischen Bilanz und konsolidierten Auslastungszahlen geht die Semperoper Dresden 2019 in die Theaterferien. Mit fast 290.000 Besucherinnen und Besuchern in den Kernbereichen Oper, Ballett und Konzerte verzeichnet die erste Saison unter neuer Intendanz eine voraussichtliche Auslastung von 92 Prozent.

300 Vorstellungen im Opernhaus und in Semper Zwei, darunter neun Opernneuproduktionen und drei Ballettpremieren, 33 Repertoirestücke in allen Sparten sowie zahlreiche Extra-Veranstaltungen haben zum Gelingen der Saison 2018/19 als ebenso anspruchsvolles wie vielfältiges Musiktheater-Jahr beigetragen. Die ausgezeichnete Bilanz mit konstant hohen Auslastungszahlen bestätigt uns darin, die Semperoper sowohl in traditionellen als auch ungewohnten Wahrnehmungsgewohnheiten zu verorten, gerade um dieser gesellschaftspolitisch unruhigen Zeit als kultureller Exzellenzbetrieb adäquat begegnen zu können. Unsere Gäste haben unser Angebot angenommen und ermutigen uns durch ihren Zuspruch, in der kommenden Spielzeit 2019/20 den eingeschlagenen Weg künstlerisch konsequent und dialogbereit weiter zu beschreiten«, so Intendant Peter Theiler.

Unter dem Motto Lebendiges Gedächtnis und vitale Gegenwärtigkeit« waren in der zu Ende gehenden Spielzeit aufregende Neuproduktion und große Namen von internationalem Rang zu erleben. Der Anspruch des Premierenzyklus 2018/19, eher ungewohnte künstlerische Positionen und selten gespielte Werke an dem Wagner und Strauss verpflichteten Haus zu präsentieren, fand mit Arnold Schönbergs Moses und Aron seinen Auftakt und schloss mit der gefeierten Premiere von Giacomo Meyerbeers Les Huguenots/Die Hugenotten ab. Neben bedeutenden Regienamen wie unter anderem Calixto Bieito, Mariame Clément, Rolando Villazón und Peter Konwitschny, der nach längere Abwesenheit der Einladung Peter Theilers nach Dresden folgte, bereicherten hochkarätige Sängerinnen und Sänger wie Venera Gimadieva, Anja Harteros, Saioa Hernández, Placído Domingo und Michael Volle die Spielzeit.

Die Sächsische Staatskapelle Dresden bewies sowohl in ihren Symphonie- und Sonderkonzerten als auch als Orchester in Oper und Ballett ihre Brillanz in einem weitgefächerten Repertoire. Nicht nur für Strauss- und Wagner-Liebhaber waren die Premiere von Ariadne auf Naxos und die Wiederaufnahme von Der fliegende Holländer unter der Leitung von Chefdirigent Christian Thielemann besondere Höhepunkte. Erstmalig als Erster Gastdirigent stand Omer Meir Wellber in dieser Saison am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Am 31. August 2019 startet die neue Saison der Semperoper Dresden mit dem 1. Symphoniekonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden, gefolgt von Mozarts Die Zauberflöte am 5. September 2019 als erste Opernaufführung der neuen Spielzeit. Zur traditionellen Auftakt!«-Veranstaltung mit Kostproben aus den Premieren- und Repertoirevorstellungen 2019/20 lädt Intendant Peter Theiler am 8. September 2019 ein.

Der Premierenreigen 2019/20 startet mit Rossinis Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims in der Inszenierung von Laura Scozzi. Unter den weiteren zahlreichen Premieren-Highlights der kommenden Saison sind unter anderem Wagners Die Meistersinger von Nürnberg unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann, Verdis Don Carlo mit Anna Netrebko in ihrem Debüt als Elisabetta di Valois und einem Prolog von Manfred Trohjan (Uraufführung) zu nennen.

Das vollständige Programm sowie Informationen zu den Premieren 2019/20 stehen online zur Verfügung unter www.semperoper.de

 

Empfehlung vom Juli 2014

CD der Woche am 21.07.2014

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Bestellen bei jpc

Es gehört unter fachlich versierten Musikfreunden im Allgemeinen zum guten Ton, den Leistungen eines heranwachsenden Pianisten zunächst mit Skepsis, ja mit Misstrauen zu begegnen, sofern sich dessen Vorführungen im medialen Bereich auf einen Komponisten beschränken. Das heißt: der Kenntnisstand [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 18.07.19

Vertragsverlängerung für Ivan Repušić beim Müchner Rundfunkorchester

Veetragsunterzeichnung von Ivan Repusic, Foto: Hakan Isiklilar, BR
Veetragsunterzeichnung von Ivan Repusic, Foto: Hakan Isiklilar, BR

Am Rande der Vorbereitungen eines Gastspiels des Münchner Rundfunkorchesters beim Ljubljana Festival haben der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, und Ivan Repusic am 16. Juli die Verlängerung des Vertrages als Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters unterzeichnet ...

zur Meldung [18.07.2019]

Finalissimo - Das Beste kommt zum Schluss

Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters, Foto: Christian POGO Zach
Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters, Foto: Christian POGO Zach

Zum Abschluss der Saison präsentiert das Gärtnerplatztheater FINALISSIMO nach dem Motto Das Beste kommt zum Schluss!« am 25. Juli um 20.30 Uhr. Solisten und Solistinnen, der Chor, das Ballett und das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz zeigen noch einmal die Höhepunkte der vergangenen elf Monate. ...

zur Meldung [18.07.2019]

MDR-Musiksommer folgt mit acht Konzerten Bachs Lebensstationen

MDR Musiksommer - Thomaskirche Leipzig, Foto: MDR Stephan Flad
MDR Musiksommer - Thomaskirche Leipzig, Foto: MDR Stephan Flad

In der Reihe „Bachorte“ reist der MDR-Musiksommer vom 19. bis 28. Juli entlang Bachs Leben und Wirkungsstätten durch Mitteldeutschland. Nach dem Auftakt in seiner Geburtsstadt Eisenach geht es über Arnstadt, Mühlhausen, Dornheim, Erfurt, Weimar und Köthen bis an sein Grab in der Leipziger Thomaskirche, wo die Reihe an Bachs Todestag endet ...

zur Meldung [18.07.2019]

Tonhalle Düsseldorf steigert erneut Besucherzahlen

Adam Fischer, Foto: Susanne Diesner
Adam Fischer, Foto: Susanne Diesner

Die Tonhalle Düsseldorf bleibt auf Erfolgskurs und beschließt die Saison 2018/19 – die erste als gGmbH – mit einer Rekordbilanz. Die hohen Besucherzahlen der beiden Vorjahre, die bislang erfolgreichsten Saisons seit Bestehen der Tonhalle, wurden abermals übertroffen. Die durchschnittliche Besucherzahl bei den Sternzeichen-Symphoniekonzerten blieb konstant (1.614 Besucher pro Konzert im Vergleich zu 1.603 im Vorjahr), bei der Reihe „Ehring geht ins Konzert“ gab es ein Plus von 6 Prozent (1.737 Besucher pro Konzert), und auch die Kammermusikreihe „Raumstation“ stieß mit durchschnittlich 1.109 Besuchern pro Konzert auf eine erstklassige Resonanz. ...

zur Meldung [18.07.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc