Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dvorak: Klaviertrios Vol. 2

Dvorak: Klaviertrios Vol. 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.03.01

Klassik Heute
Empfehlung

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet Tacet 98

1 CD • 73min • 1999

Zeit seines Lebens sah sich Antonín Dvorřák mit Vorwürfen zu seinem Schaffen konfrontiert. Die einen meinten, ihm mangele es an "dramatischer Begabung", die anderen sahen in ihm nur den naiv empfindenden Naturburschen, der zwar effektvoll slawische Tänze produzieren könne, dem aber musikalischer "Tiefgang" abgehe. Die beiden hier vorliegenden Klaviertrios (1876, respektive 1883 entstanden) zeugen vom überragenden künstlerischen Talent ihres Schöpfers.

Mit der Einspielung von Dvorřáks Klaviertrios op. 26 und 65 ist dem Abegg-Trio und dem Label Tacet ein großer Wurf gelungen. Das vielfach preisgekrönte Ensemble wird seinem Ruf einmal mehr gerecht. Hier wird vorbildlich musiziert: intensiv, ausgewogen, tief empfunden, dabei stets geschmackvoll und von ausgesuchter klanglicher Transparenz! Der außerordentlich interessante Beitrag Jan Reichows im Textheft, der verschiedene Hintergründe von Dvorřáks Schaffen und insbesondere die Rezeption seiner Musik ausleuchtet, sei hier besonders hervorgehoben. Dies alles und nicht zuletzt das ausgezeichnete, natürliche Klangbild der Aufnahme macht die Produktion zum sicheren Anwärter auf einen Schallplattenpreis.

Markus Zahnhausen [01.03.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Klaviertrio Nr. 3 f-Moll op. 65
2 Klaviertrio Nr. 2 g-Moll op. 26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Abegg Trio Ensemble
 
Tacet 98;4009850009801

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Salonmusik

World Connection 1 CD WC 43022
Ouvertüren Vol. 6
Benjamin Bilse
ALLES WALZER ! ... oder was ?
Am Samowar

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Scriabin
Max Reger
Volodos plays Brahms
Sokolov
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc