Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Ginastera

Arte Nova 1 CD 74321 72125 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.01.01

Klassik Heute
Empfehlung

Arte Nova 74321 72125 2

1 CD • 45min • 1999

Der vitalistisch-neoklassizistische Stil, der so manche volksmusikalisch inspirierte Musik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kennzeichnet, mag heute vielleicht etwas antiquiert klingen; gleichwohl gehört der Argentinier Alberto Ginastera (1916-1983) nicht nur zu den originellsten und anspruchsvollsten Vertretern dieser Richtung, sondern auch zu den bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten Lateinamerikas überhaupt. Seine Ballettmusiken, Konzertwerke und Klaviersonaten sind auch in Europa bekannt und geschätzt; so lernt man ihn auch gern als Komponisten gehaltvoller Kammermusik kennen. Obwohl er in seinen beiden Quartetten im Wesentlichen dem "klassischen" Formenkanon treu bleibt, gelingen ihm wild herausfahrende Ecksätze, irisierend huschende Scherzi und klangvolle langsame Teile vorzüglich.

Das junge Henschel-Quartett gefällt in seinen Wiedergaben durch unmittelbar anspringenden musikantischen Schwung ebenso wie durch minutiöse technische Treffsicherheit. Der Quartettklang ist außerordentlich homogen und in der Farbskala differenziert und dynamisch fein abgestimmt. Eine Werbung sowohl für das Ensemble als auch für einen noch wenig bekannten Repertoirebereich.

Dr. Hartmut Lück [01.01.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Ginastera Streichquartett Nr. 1 op. 20
2 Streichquartett Nr. 2 op. 26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Henschel Quartett Ensemble
 
74321 72125 2;0743217212520

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
Thomas Adès spielt
Venezia
Pictures & Reflections

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc