Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Schreker

Arte Nova 1 CD 74321 72126 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.00

Arte Nova 74321 72126 2

1 CD • 66min • 1998-99

Eines muß in aller Entschiedenheit festgestellt werden: Die Lieder des österreichischen Komponisten Franz Schreker (1878- 1934) verdienen viel mehr Bekanntheit, als ihnen bisher zuteil geworden ist. Es sind schöne, melodische Gesänge, die mit gutem Sprachgefühl und feinem Verständnis für die Möglichkeiten der Gesangsstimme geschaffen wurden. Die frühesten Werke erscheinen noch in merkbarer Abhängigkeit von Brahms, Strauss und Wolf, doch die Schöpfungen aus reiferen Perioden stellen einen ganz individuellen Meister vor, der uns viel zu sagen hat. Die Auswahl bei Arte Nova ist deshalb besonders interessant, weil sie 16 bisher noch nicht publizierte Lieder aus dem Nachlaß des Komponisten enthält, darunter auch fünf erstmals auf Tonträgern veröffentlichte Gesänge. Ein berührendes Ave Maria und das bizarre, balladenhafte Lied Das feurige Männlein (Text: Alfons Petzold) sind nebst vielen anderen Stücken Höhepunkte des Programms. Einiges davon, wie die ergreifenden Mutterlieder (Mia Holm) war bereits auf der Gesamtausgabe von Schrekers Liedern (Channel Classics) anzutreffen.

Die Wiedergabe durch das Künstlertrio Schmidt-Nadelmann-Baianu ist trotz einiger Einschränkungen als geglückt zu bezeichnen. Andreas Schmidt, der jetzt fast schon die Position eines unumschränkt herrschenden Lied-Zaren innehat, scheint – zumindest bei der Aufnahme einiger Nummern – etwas verschnupft gewesen zu sein, seine Stimme besitzt nicht ganz den gewohnten ungetrübten Klang. Trotzdem gelingen ihm sehr eindrucksvolle Interpretationen. Nicht ganz zufrieden kann man mit dem Vortrag der als Opernsängerin hochgeschätzten Sopranistin Noëmi Nadelmann sein, deren vibratoreiches Organ im Liedfach recht ungünstig wirkt. Allerdings erweist sie sich im Zyklus der Mutterlieder als berührende Gestalterin. Hervorragend bewährt sich in allen Bereichen der Pianist Adrian Baianu. Lobend zu erwähnen ist das Textbuch, das einen gut informierenden Beitrag von Frank Harders-Wuthenow enthält.

Clemens Höslinger [01.08.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schreker Zwei Lieder op. 2
2 Fünf Lieder op. 3
3 Fünf Lieder op. 4
4 Zwei Liebeslieder
5 Mutterlieder

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Noëmi Nadelmann Armida
Andreas Schmidt Bariton
Adrian Baianu Klavier
 
74321 72126 2;0743217212629

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc