Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Ysaÿe

BIS 1 CD BIS-CD-1046

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.07.00

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS-CD-1046

1 CD • 69min • 1999

Eugène Ysaÿes Solosonaten von 1924 sind, was musikalische Qualitäten und instrumentale Anforderungen angeht, eine Art spätromantische Bach-Paganini-Fusion und für die Geiger eine der reizvollsten und extremsten Herausforderungen. Der Grieche Leonidas Kavakos, dem wir eine phänomenale Einspielung der horrend schweren Erstfassung des Sibelius-Konzerts verdanken (BIS 500), kennt technisch keine Probleme und geht die ekstatischen Tongedichte mit großer Ruhe und Gelassenheit an, wirkt gelegentlich fast distanziert zur emotionalen Grundschwingung. Einiges, was er gewiß schneller exerzieren könnte, nimmt er ziemlich breit, was äußerste Deutlichkeit der tückischen Details zur Folge hat. Hinsichtlich gestalterischer Verve, Flexibilität des Ausdrucks, Unwiderstehlichkeit der Fortschreitung und farblichem Reichtum bleibt Victor Pikaisens 1988er Recital unerreicht. Zu oft geht Kavakos primär nach technischen Prioritäten vor, zum Beispiel gleich zu Beginn der ersten Sonate, wo die Stimmführung in den gebrochenen Akkorden schmerzlich vermißt wird! Trotzdem: eine tolle Aufnahme.

Christoph Schlüren [01.07.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Ysaÿe Sonate g-Moll op. 27 Nr. 1 für Violine solo
2 Sonate a-Moll op. 27 Nr. 2 für Violine solo (über das Präludium aus der Partita E-Dur von Johann Sebastian Bach. À Jacques Thibaud)
3 Sonate d-Moll op. 27 Nr. 3 für Violine solo (Ballade)
4 Sonate e-Moll op. 27 Nr. 4 für Violine solo
5 Sonate G-Dur op. 27 Nr. 5 für Violine solo (à Mathieu Crickboom)
6 Sonate E-Dur op. 27 Nr. 6 für Violine solo
 
BIS-CD-1046;7318590010464

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019