Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Aho

BIS 1 CD BIS-CD-866

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.09.99

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS-CD-866

1 CD • 71min • 1996/97

Kalevi Ahos (Jg. 1949) Saxophonquintett von 1977 beginnt wie ein torkelnder Cancan, bricht alsbald aus in den Gestus neckischer Spielmusik – und macht sich wenige Takte später daran, die eigene Idylle zu strangulieren. Und so halten es alle sechs Sätze. Mit garstiger Unausweichlichkeit geht es der Unbeschwertheit an den Kragen. Und doch klingt diese Musik nicht zynisch. Sie stellt nicht bloß. Sie nimmt hin, was nicht zu ändern ist. Daß beispielsweise die Klavierbegleitung von Schuberts Ave Maria 1977 zu nichts mehr taugt als zu ihrer Auflösung. Weder die eigene Schönheit, noch die der neu erfundenen Melodie kann das ändern. Was bei Gounod/Bach schon sehr zweifelhafte Erfolge zeitigte, gibt Aho/Schubert noch während der Ausführung wieder dran – ohne den Humor zu verlieren. So ist das Ende, wenn das gut 37minütige Quintett sich buchstäblich in Nichts aufgelöst hat, eher augenzwinkernd. Wunderbare Musik, wunderbar gespielt. Das Quintett von 1994 ist verbindlicher, glatter, farblich ausbalancierter, kurzum: reifer. So originell wie das frühere Werk ist es nicht. Dennoch: Eleganz und Witz eines Françaix mit finnischer Unverbrauchtheit und abgetönten Klangfarben.

Peter Korfmacher [01.09.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Aho Quintett für Fagott und Streichquartett (1977)
2 Quintett für Altsaxophon, Fagott, Viola, Violoncello und Kontrabaß (1994)
 
BIS-CD-866;7318590008669

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Hyperion 1 CD CDA67433
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Piano Music
Angela Cholakian Piano
Debussy

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc