Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

Hyperion 1 CD CDA67253

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.10.99

Hyperion CDA67253

1 CD • 73min • 1998

Hier tritt ein berühmteres Werk in den Schatten einer Nebenarbeit. Die Serenade op. 8 für Streichtrio, die er mit 25 vollendete, ist selten so lebendig und brillant gespielt worden wie von den Streicherinnen des britischen Leopold Trio. Sie kommen ohne das laue Schmunzeln aus, mit dem ältere Ensembles gern die schrägeren Werke der Klassik bedenken. Auch ein Schluß-pizzicato ist bei den Leopolds nicht neckische Pointe, sondern leuchtendes Material. Ihre unisoni sind perfekte, bebende Linien, Vorschlagsnoten werden durch Differenzierung ihrer folkloristischen Ahnen entledigt, Akkorde, klar angesetzt, fegen einem wie rauher Wind um die Ohren. Die Bezeichnung "Serenade" diente Beethoven, wie sich erweist, als Tarnung für frühe Formsprengungen. Gern gäbe man dieser Aufnahme in allen Bereichen Höchstnoten, wäre da nicht das Streichtrio op. 3, dessen Es-Dur-Tiefe das Ensemble zu lähmen scheint. Bratschistin Sarah-Jane Bradley und Cellistin Kate Gould bleiben hinter der souveränen Geigerin Marianne Thorsen zurück, die Bratsche wirkt aufnahmetechnisch unterbelichtet, und in Tr. 12 bei 2'19 stört ein Schnitt.

Volker Hagedorn [01.10.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Serenade D-Dur op. 8 für Streichtrio
2 Trio Nr. 1 Es-Dur op. 3 für Violine, Viola und Violoncello

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The Leopold Trio
 
CDA67253;0034571172538

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Liedgesang

Paul Arnim & Peter Edelmann – Two Voices, One Name
Teresa Berganza
Brahms – Lieder
BIS 1 CD 1510
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
100 Transcendtal Studies
Scriabin
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc