Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Rautavaara

Ondine 1 CD ODE 921-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.07.99

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 921-2

1 CD • 59min • 1998

Drei Marksteine auf dem schöpferischen Weg des Klangmagiers aus Finnland: Anadyomene, die 1968 entstandene schwelgerische Anbetung der schaumgeborenen Aphrodite, mit der Rautavaara sich und seine Musik nach eigenen Worten von der "seriellen Zwangsjacke und einem quasi-wissenschaftlichen Denken" befreite, um fortan dem organischen Fluß und der Eigengesetzlichkeit des musikalischen Materials zu folgen. Dances with the Winds, das aus vier prägnanten Sätzen bestehende Flötenkonzert von 1974, das dem Solisten Patrick Gallois Gelegenheit gibt, auf vier verschiedenen Instrumenten der Flötenfamilie sein phänomenales Können zu demonstrieren. Und schließlich die Chor-Fantasie On the Last Frontier, mit welcher der Komponist auf einen mystischen Text von Edgar Allan Poe zurückgreift, der ihn schon als Junge fasziniert hat, und gleichzeitig das vor ihm liegende "Grenzland" als unerforschtes Gebiet ins Visier nimmt. Rautavaaras Fähigkeit der suggestiven Stimmungsmalerei, die Faßlichkeit seiner musikalischen Sprache und die überwältigende Wirkung seiner Orchesterbehandlung sind unverändert geblieben. Niemand könnte die großflächigen Steigerungen besser realisieren als Leif Segerstam.

Peter T. Köster † [01.07.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Rautavaara Anadyomene (Adoration of Aphrodite, 1968)
2 Dances with the Winds op. 69 für Flöte und Orchester
3 On the Last Frontier (Fantasie für Chor und Orchester, 1997)
 
ODE 921-2;0761195092125

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Streichtrios

Hyperion 1 CD CDA67254
Querstand 1 CD VKJK 0015
Glossa 2 CD GCD 920308
Antes 1 CD BM-CD 31.9185
Musik bei Kriegsende 1944-46

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arabesques
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Tacet 2 CD 161
cpo 1 CD 777 478-2
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Vincent Larderet

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc