Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Hélène de Montgeroult

études
Clare Hammond

BIS 2603

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2021

22.01.2023

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Angesichts der Zeitläufte ihrer Lebensspanne liest sich Hélène de Montgeroults (1764-1836) Biographie wie ein Abenteuerroman: Ein Wunderkind im Frankreich Ludwigs XVI.; dann zweimal während der Revolution inhaftiert, konnte sie während der Herrschaft des Terrors ihr Leben bewahren und wurde schließlich Professorin am 1795 gegründeten Conservatoire de Musique in Paris – als erste Frau in einer solchen Position. Obwohl nur acht Jahre jünger als Mozart, zeigt ihre Musik deutlich die Kennzeichen des romantischen Stils – es ist sicherlich zutreffend, ihrem Musikstil eine Brückenfunktion zwischen Mozart und Chopin zuzuschreiben, wie es verschiedentlich geschehen ist. Mit dieser CD legt die Pianistin Clare Hammonds ein Porträt dieser völlig in Vergessenheit geratenen außerordentlichen Pianistin und Komponistin vor, die sich mit ihren Kompositionen nicht nur als ebenbürtig dem Schaffen Fanny Mendelssohns und Clara Schumanns erweist, sondern auch mit ihrer musikalischen Idiomatik eine in ihrer Generation absolut eigenständige Stimme für sich in Anspruch nehmen darf.

Umfassendes Kompendium der Klavierpädagogik

1820 veröffentlichte Hélène de Montgeroult ihren Cours complet pour l'enseignement du fortepiano, der aus 972 exercices, 114 études, Thèmes variés, drei Fugen, und einer Fantaisie besteht. Die Komposition dieses Monumentalwerks der Klavierpädagogik erstreckt sich auf die Jahre von ungefähr 1788 bis 1812 und überspannt so den Epochenwechsel zwischen klassischem und romantischem Stil. In dem gewaltigen Œuvre ihres Cours complet richtet Hélène de Montgeroult aufgrund der Erneuerungen im Klavierbau zu Beginn des 19. Jahrhuderts ihren Blick zielstrebig auf die neuen Möglichkeiten des Klavierspiels, die mit dem rasanten Fortschritt im Instrumentenbau des Hammerklaviers vom Ende des 18. Jahrhunderts bis ungefähr 1830 erreicht wurden.

Scarlattis Erben

Domenico Sacrlatti schuf im 18. Jahrhundert mit seinem Genre der Essercizii eine Gattung der Claviermusik, die im darauf folgenden Jahrhundert in einer Vielzahl von als Etüden bezeichneten Klavierkompositionen sowohl die Fingerfertigkeit wie auch die Gestaltungsfähigkeit musikalischer Abläufe durch den Klavierspieler herausfordern sollten. Verbunden mit den neuen Anforderungen an den musikalischen Ausdruck emotionaler Abläufe, der mit dem pianistischen Stil des frühen 19. Jahrhunderts aufkam, gewann die Étude in der Klaviermusik des jungen 19. Jahrhunderts einen erstrangigen Platz in der virtuosen Klaviermusik.

Blick in die Zukunft

Mit einer beeindruckenden musikalischen Individualität eroberte sich Hélène de Montgeroult einen ganz eigenen Platz unter den Musikschaffenden ihrer Generation: Ebenso wie bei jüngeren Kolleginnen wie Fanny Mendelssohn und Clara Wieck-Schumann stehen Montgeroults Werke, als musikalische Schöpfungen betrachtet, gleichwertig neben Werken der männlichen Kollegen ihrer Generation – angesichts des frühen Beginns ihres Schaffens in ihrer langen Lebensspanne ist ihr Ausblick in die Zukunft der Klavierliteratur ausgesprochen bemerkenswert.

Eigenständige musikalische Sprache

Clare Hammond gelingt mit ihrer Darstellung der Klavierstücke dieser bislang vollständig unbekannt gebliebenen Komponistin der Zeitenwende vom 18. zum 19. Jahrhundert eine überaus gelungene Darstellung ihres Klavierwerks – sie erweist sich mit ihren Kompositionen durchaus der Werke von Chopin und Mendelssohn ebenbürtig, die beide der nachfolgenden Komponistengeneration angehören.

Fazit

Hélène de Montgeroults Musik überrascht mit einer höchst individuellen Ausprägung, sodass ihre Wiederentdeckung durchaus als späte Wiedergutmachung einer künstlerischen Persönlichkeit mit außerdordentlich eigenständiger musikalischer Aussage zu gelten hat. Abseits von Mendelsohns und Chopins romantischer Verwandschaft ist auch gelegentlich die Zeitgenossenschaft zu Ludwig van Beethovens kraftvollem Klavierstil zu hören, der dieser Klaviersolistin mit internationalem Horizont durchaus nicht entgangen sein dürfte.

Detmar Huchting [22.01.2023]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Hélène de Montgeroult
1Étude Nr. 37 G-Dur (Étude de main gauche. Pour apprendre à toucher les notes mêlées dans la partie droite) 00:00:53
2Étude Nr. 36 F-Dur (Étude des deux mains. Pour apprendre à lier le chant) 00:02:16
3Étude Nr. 35 c-Moll (Étude des deux mains. Sur les temps coupés) 00:00:48
4Étude Nr. 34 F-Dur (Étude de main droite. Pour donner aux doigts de la souplesse) 00:01:16
5Étude Nr. 28 E-Dur (Étude de main droite. Pour jouer un chant qui porte son accompagnement de la même main) 00:03:09
6Étude Nr. 26 G-Dur (Étude de main droite. Pour bien exprimer le chant d'une batterie par trois) 00:01:26
7Étude Nr. 38 a-Moll (Étude des deux mains. Pour bien accorder le chant avec l'accompagnement) 00:04:26
8Étude Nr. 41 Es-Dur (Étude de main droite. Étude de batterie chantante par trois) 00:03:26
9Étude Nr. 51 f-Moll (Étude de main gauche. Pour parcourir le clavier d'une manière liée) 00:01:29
10Étude Nr. 53 g-Moll (Étude de main droite. Pour en accroître la vitesse) 00:01:43
11Étude Nr. 52 C-Dur (Étude de main gauche. Pour qu'elle joue près de la droite sans confusion) 00:01:37
12Étude Nr. 55 f-Moll (Étude de main droite. Pour mettre rapidment deux doigts sur la même note) 00:01:34
13Étude Nr. 66 c-Moll (Étude de main gauche. Pour les basses faites à contre temps) 00:01:20
14Étude Nr. 62 Es-Dur (Étude de main gauche. Pour apprendre à chanter en se croissant sur la droite) 00:02:59
15Étude Nr. 65 es-Moll (Étude des deux mains. Pour les temps coupés et les mains croisées) 00:01:02
16Étude Nr. 67 B-Dur (Étude des deux mains. Pour acquérir une exécution large quoique dans un mouvement vif et parcourant le clavier) 00:02:25
17Étude Nr. 74 c-Moll (Étude de main gauche. Sur les Octaves) 00:03:59
18Étude Nr. 89 as-Moll (Étude des deux mains. Pour la difficulté du ton) 00:04:37
19Étude Nr. 82 c-Moll (Étude de main gauche. Pour rendre les doigts indépendants) 00:01:38
20Étude Nr. 97 g-Moll (Étude des deux mains. Pour l'énergie du jeux) 00:03:36
21Étude Nr. 99 c-Moll (Étude des deux mains. Pour la difficulté de la mesure) 00:03:29
22Étude Nr. 100 b-Moll (Étude des deux mains. Pour obtenir l'égalité des deux mains répétant le même trait dans un mouvement très vif) 00:01:55
23Étude Nr. 101 Cis-Dur (Étude des deux mains. Pour la difficulté du ton) 00:02:31
24Étude Nr. 103 fis-Moll (Étude des deux mains. Pour l'accord des deux mains contrarié par le mouvement des parties) 00:02:31
25Étude Nr. 106 B-Dur (Étude des deux mains. Qui doivent chacune faire une partie de chant et d'accompagnement) 00:03:43
26Étude Nr. 104 gis-Moll (Étude de main gauche. Pour la difficulté du ton dans un mouvement agité) 00:02:02
27Étude Nr. 107 d-Moll (Étude de main gauche. Pour lui donner de la rapidité dans un trait continu) 00:01:41
28Étude Nr. 110 A-Dur (Étude des deux mains. Pour chanter d'un style large) 00:02:56
29Étude Nr. 111 g-Moll (Étude des deux mains. Pour réunir l'expression à la vitesse) 00:01:55

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

01.05.2019
»zur Besprechung«

Josef Mysliveček, Complete Music for Keyboard / BIS
Josef Mysliveček, Complete Music for Keyboard / BIS

21.06.2016
»zur Besprechung«

Kenneth Hesketh, horae (pro clara) • Clare Hammond / BIS
Kenneth Hesketh, horae (pro clara) • Clare Hammond / BIS

02.02.2015
»zur Besprechung«

Etude, Clare Hammond / BIS
Etude, Clare Hammond / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige