Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Japan Czech Inspiration

Ars Produktion ARS 38 618

1 CD • 64min • 2021

12.11.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Seit Beginn der Saison 2021/2022 steht der Japaner Chuhei Iwasaki als Chefdirigent am Pult des Philharmonischen Orchesters von Pilsen. Seitdem hat er schon die eine oder andere CD mit diesem Klangkörper veröffentlicht, und die neue Veröffentlichung ist besonders interessant, weil sie eine ungewöhnliche Kombination präsentiert, die gleichwohl Sinn ergibt.

Musik des "Godzilla"-Komponisten

Auf dem Programm stehen nämlich Werke aus der Heimat sowohl des Dirigenten als auch des Orchesters. Aus Japan gibt es die Japanische Suite von Akira Ifukube, der bei uns wenig bekannt ist – es sei denn als Filmkomponist; die Musik für zumindest einige der Godzilla-Streifen stammt von ihm. Der Rest dieser CD ist der Musik von Leoš Janáček gewidmet – allerdings nicht den "üblichen Verdächtigen" wie der Sinfonietta oder Taras Bulba, sondern vorwiegend Frühwerken: den Mährischen und den Lachischen Tänzen sowie der Suite op. 3.

Harmonik ohne Dreiklänge

Die Bekanntschaft mit der Musik Fukubes ist eine echte Entdeckung. Dass sie völlig konträr zum Stil der Zeit steht und sich zudem Elemente der Folklore übernimmt, verbindet sie mit Janáček. In ihrer rauen Physiognomie, die man früher vielleicht als "Primitivismus" charakterisiert hätte, verbunden mit weitgehend dreiklangsfreier Harmonik mutet sie manch europäischem Ohr sicher noch immer als fremd an. Doch lohnt sich das Kennenlernen und sie wird von den Streichern des Pilsner Orchesters auch mit aller gebotenen Herbheit dargeboten.

Kompetente Interpretationen

Einen kleinen Schuss mehr robuste Herbheit hätte man sich dann vielleicht bei der einen oder anderen Janáček-Nummer gewünscht, etwa bei den Lachischen Tänzen. Doch ansonsten lassen die Musiker dem Frühstil Janáčeks, der noch viel mit der Tonsprache Dvořáks gemeinsam hat, auf äußerst kompetente Weise Gerechtigkeit widerfahren. Am Klangbild gibt es nichts auszusetzen.

Thomas Schulz [12.11.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Akira Ifukube
1Japanische Suite 00:18:28
Leoš Janáček
5Kožich (Mährischer Tanz) 00:03:06
6Kalamajka (Mährischer Tanz) 00:00:59
7Trojky (Mährischer Tanz) 00:01:24
8Silnice (Mährischer Tanz) 00:01:24
9Rožek (Mährischer Tanz) 00:01:40
10Starodávný (Lachischer Tanz) 00:06:47
11Pozehnany (aus: Lachische Tänze) 00:02:27
12Dymák (Lachischer Tanz) 00:02:19
13Starodávný II (Lachischer Tanz) 00:05:27
14Čeladenský (Lachischer Tanz) 00:01:53
15Pilky (Lachischer Tanz) 00:03:06
16Serenade op. 3 00:14:39

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

14.07.2021
»zur Besprechung«

Ermanno Wolf-Ferrari, alban beikircher
Ermanno Wolf-Ferrari, alban beikircher

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige