Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Wilhelm Backhaus

spielt Beethoven, Brahms

Wilhelm Backhaus

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 13.04.18

SWRclassic SWR19057CD

3 CD • 2h 49min • 1953, 1962, 1959

Dem systematischen Sammler pianistischer Glanzlichter werde ich dieses Set ebensowenig andienen müssen wie die von profundester Sachkenntnis geprägten Erläuterungen, die Peter Cossé der Veröffentlichung beigegeben hat. Auch will ich nicht versuchen, die drei Ereignisse – das Beethoven-Recital aus dem Ludwigsburger Schloß (1953) sowie die beiden Konzert-Mitschnitte aus der Stuttgarter Liederhalle (1962 bzw. 1959) – einer interpretatorischen Betrachtung zu unterwerfen und diese Resultate etwa als diskographische Alternativen zu den hochkarätigen Studio-Produktionen eines Künstlers emporzuheben, der sich seit seinem 65. Lebensjahr mit bewundernswerter Ausschließlichkeit auf die Ergründung der „Überkomponisten“ (Cossé) konzentriert und all den virtuosen Schnickschnack weggelassen hat, mit dem er in früheren Zeiten erfolgreich gewesen war.

Zu berichten ist indes von einer persönlichen, über die Maßen lehrreichen Erfahrung, die mir diese historischen Mitschnitte gewährt haben. Wieder einmal stelle ich fest, wie wenig an hypertechnischen Mitteln doch nötig ist, wenn wir einen schöpferischen Geist und einen Interpreten vor uns haben, der die gerade Linie zwischen dem Ursprung und unseren Rezeptoren bildet. Spielt es eine Rolle, dass das Klavier in der träumerischen Introduktion des Brahms-Konzertes ein wenig jault, dass in einigen Ballungen der Hammerklaviersonate ein paar klirrende Faktoren vorkommen und die Balance der Akkorde beeinträchtigen oder das Orchester weit von der philharmonischen Breitwand- und Tiefenstaffelung entfernt ist? Sicher nicht angesichts der gebündelten, abgewogen eingesetzten Energie, mit der Backhaus die drei Beethoven-Sonaten durchleuchtet oder seine konzertanten Aufgaben in die symphonischen Architekturen Beethovens und Brahms’ einfließen läßt. Was er allein in den Soli und den pianistischen Akkompagnements des Beethovenschen Opus 73 an motivischen Querverstrebungen auftut, mit welch kaum meßbaren Verzögerungen er die Wirkung der massiven Brahms-Attacken gleichsam ins Unermeßliche steigert, ohne dabei auch nur in die Nähe platter Effekthaschereien zu geraten, das ist von einer solchen Suggestivkraft, dass ich tatsächlich zwischendurch vermeinte, die Ausführenden bildhaft vor mir zu sehen. Und wäre hier (rein hypothetisch) ein letzter Widerstand vorhanden gewesen, so hätte er sich bei der Waldstein-Sonate vollends verflüchtigen müssen. Backhaus rückt den wütenden Repetitionen des Kopfsatzes mit einer kolossalen Wucht zu Leibe, die in der meditativen Introduzione noch immer leise nachzittert, sich dann aber in dem himmlischen, für mich immer wieder restlos entwaffnenden und ergreifenden C-Dur-Thema des Finales auflöst: Die ganze Zartheit dessen, der sich zwangsläufig hinter einer polternden, lärmenden Fassade verbarg, der heulend und tobend seinen Ideen nachlief und sich dabei mitunter in der Landschaft verirrte – dieses poetische, fragile Wesen schaut da in seiner ganzen Empfindlichkeit aus den sparsamen Melodietönen, aus den schwingenden Sechzehnteln hervor, und es möchten einem schier die Tränen in die Augen treten ...

Eine Einschätzung der klanglichen Restaurationsarbeit vermag ich nicht abzugeben, da ein Vergleich mit den Originalbändern unmöglich ist. Ich nehme aber an, dass die Dokumente auf dem Wege zum Preßwerk um einige Grade vom Staub der Zeit gereinigt worden sind – ich jedenfalls war und bin, wie man dem Obigen vielleicht entnehmen kann, bei der Anhörung nicht unglücklich.

Rasmus van Rijn [13.04.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3 00:21:39
5 Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 (Waldstein-Sonate) 00:21:11
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 (Hammerklaviersonate) 00:40:10
6 Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 00:28:23
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Konzert Nr. 2 B-Dur op. 83 für Klavier und Orchester 00:45:53
5 Walzer H-Dur op. 39 Nr. 1 00:00:41
6 Walzer E-Dur op. 39 Nr. 2 00:01:10
7 Walzer Cis-Dur op. 39 Nr. 6 00:01:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wilhelm Backhaus Klavier
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Joseph Keilberth Dirigent
Hans Müller-Kray Dirigent
 
SWR19057CD;0747313905782

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019