Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Polonaise

Yaara Tal

Polonaise

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 02.09.17

Sony Classical 88985446942

1 CD • 65min • 2016

Söhne bedeutender Väter haben es schwer. Entweder machen sie etwas ganz anderes oder gehen ganz anderswo hin. Franz Xaver Mozart machte das eine halbherzig und das andere ganz: Weil er nur vier Monate vor dem Tod des Vaters geboren wurde, konnte er diesen nie kennenlernen. Doch die Mutter Constanze erlegte dem Sohn auf, ebenso ruhmreich zu werden wie der Vater. Franz Xaver wurde Musiker, ging aber mit 17 Jahren als Klavierlehrer nach Galizien, übersiedelte mit der Arbeitgeber-Familie schließlich wieder nach Wien und starb 1844 in Karlsbad.

In Galizien komponierte er einige Polonaisen, genauer gesagt Polonaises mélancoliques. Mit dieser Bezeichnung ist die Grundhaltung dieser Klavierwerke benannt: Melancholie. Doch schon ein zeitgenössischer Rezensent bemerkte, man dürfe „nicht gerade eine finstere Schwermuth oder eine düstere Leidenschaft in wilder Unruhe darin erwarten, sondern nurmehr eine sanfte, gemäßigte Melancholie oder doch eine solche, die mit süßeren Empfindungen wechselt.“ Nur ganz selten rafft sich eine Phrase zu ritterlichem Schwung auf, der sonst diese Tanzform prägt.

In der Tat sind alle Polonaisen in Moll gehalten und haben einen durchwegs melancholischen Sehnsuchtston, sind stark melodiebetont, jedoch darin erstaunlich vielgestaltig und dazu abwechslungsreich in Rhythmus und Klang: Sie haben einen eigenen Ton und weisen schon stark in die Romantik – der Sohn Mozart hatte eine eigenständige Musik gefunden und sich vom übermächtigen Vater abgehoben.

Yaara Tal widmet sich diesen Polonaisen mit liebevoller Zuwendung, nimmt sie vollkommen ernst, spielt rhythmisch straff und kostet die Klangfinessen aus.

Durchaus reizvoll ist dann die Gegenüberstellung der frühen Polonaisen des 11-jährigen Frédéric Chopin. In diesen herrscht noch mehr Klangverfeinerung und üppige Überformung dieses Genres, Raffinement, Erlesenheit und romantischer Überschwang.

Alle diese Werke werden wohl nicht den Konzertsaal erobern, sind aber interessante Stationen der Musikgeschichte, deren Nebenwege auch ihre Reize haben. Das ausführliche Booklet erzählt dies anschaulich.

(Rainer W. Janka, am 17. August 2017)

Rainer W. Janka [02.09.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F.X. Mozart Polonaise mélancolique h-Moll op. 17 Nr. 1 FXWM VII:21 00:04:08
2 Polonaise mélancolique e-Moll op. 17 Nr. 2 FXWM VII:26 00:04:50
3 Polonaise mélancolique c-Moll op. 17 Nr. 3 FXWM VII:20 00:03:05
4 Polonaise mélancolique g-Moll op. 17 Nr. 4 FXWM VII:28 00:04:38
5 Polonaise mélancolique f-Moll op. 17 FXWM VII:25 00:04:56
6 Polonaise mélancolique d-Moll op. 17 Nr. 6 FXWM VII:27 00:04:34
7 Polonaise mélancolique c-Moll op. 22 Nr. 1 FSWM VII:34 00:03:40
8 Polonaise mélancolique a-Moll op. 22 Nr. 2 FXWM VII:29 00:04:33
9 Polonaise mélancolique f-Moll op. 22 Nr. 3 FXWM VII:33 00:05:00
10 Polonaise mélancolique g-Moll op. 22 Nr. 4 FXWM VII:31 00:06:34
11 F. Chopin Polonaise As-Dur KK IV a Nr. 2 00:05:05
12 Polonaise h-Moll KK IV a Nr. 5 00:05:13
13 Polonaise Ges-Dur KK IV a Nr. 8 00:06:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Yaara Tal Klavier
 
88985446942;0889854469429

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Scarlatti Illuminated
Jan Gerdes
OehmsClassics 2 CD OC 594
Reflets et symétries
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc