Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Alan Pettersson

Symphony No. 14

Alan Pettersson

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 08.03.17

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2230

1 CD/SACD stereo/surround • 53min • 2016

Christian Lindberg hat Mut. Gegenüber Sergiu Comissiona, dem Uraufführungsdirigenten von 1981, nimmt er sich fünf Minuten mehr Zeit für Allan Petterssons vierzehnte Symphonie, hinter Johan M. Arnell, der 1988 in Berlin die deutsche Premiere leitete, bleibt er gar fünfeinhalb Minuten zurück – und anfangs kam es mir tatsächlich so vor, als habe sich die immerhin mehr als zehn Prozent längere Spieldauer nachteilig auf die kolossalen Innenspannungen dieser Komposition ausgewirkt. Das war ein Irrtum, wie mir im Laufe der dritten Anhörung klar wurde. Lindberg hat es tatsächlich gewagt, mit einer scheinbar oberflächlichen Haltung in die komplexen Geschehnisse einzusteigen, um erst ganz allmählich jene Tiefen anzusteuern, in denen er mit dem Werk eins wird und die Musik denselben unwiderstehlichen Sog entfaltet, vor dem ich immer wieder bereitwillig kapituliere. Wenn dieser ungewöhnliche Parameter erst einmal erkannt ist, wenn wir also auf diesen eigentümlichen Weg ins Innere vorbereitet sind, wirkt nichts mehr vordergründig. Wir beginnen gewissermaßen auf dem Niveau, bei dem der vorige Durchgang endete, und kommen nicht mehr punktuell oder linear, sondern exponentiell voran: Die Fülle der Assoziationsmöglichkeiten erweitert sich in alle Richtungen, störende Denkvorgänge („was will der Komponist uns damit sagen?”) weichen dem Erleben, immer komplexere Zusammenhänge prägen sich ein; man freut sich auf die nächste „Stelle”, an der Pettersson sein melodisch-schönes, schlichtes Barfußlied von den „Klugen und den Fäusten” zitiert, auf den regelrechten Swing, in dem die Musik nach einer guten Dreiviertelstunde dahintanzt. Die vermeintlich chronischen Wutausbrüche der Pettersson’schen Symphonik verlieren wieder einmal ihre Schrecken, das private Schicksal tritt zugunsten des großen Werkes in den Hintergrund, und erneut hat uns Christian Lindberg zu unseren eigenen Einsichten verholfen. Dazu braucht es natürlich etwas mehr Zeit. Dafür bringt diese höchste Form des Unterrichtens aber auch die dauerhaftesten Resultate.

Rasmus van Rijn [08.03.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Pettersson Sinfonie Nr. 14 00:52:14

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Norrköping Symphony Orchestra Orchester
Christian Lindberg Dirigent
 
2230;7318599922300

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019