Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Józef Koffler

Piano Works • Trio

cpo 777 979-2

1 CD • 78min • 2007, 2014

19.01.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Józef Koffler war Ende der 1920er Jahre einer der ersten außerhalb der „Zweiten Wiener Schule“, die sich mit Arnold Schönbergs Zwölftontechnik beschäftigten. Koffler wurde 1896 in Stryj in Galizien geboren, studierte in Lemberg und Wien, wo er bei Guido Adler in Musikwissenschaft promovierte und aus dem Schönberg-Umkreis lediglich Egon Wellesz und Alban Berg kennenlernte; mit Schönberg selbst korrespondierte er später ausführlich. Nach der Rückkehr nach Polen unterrichtete er selbst in Lemberg (polnisch: Lwów) und blieb auch dort nach der Einverleibung in die Sowjetunion; eine Zeitlang war er sogar Sekretär des Ukrainischen Komponistenverbandes. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen 1941 wurde er als polnischer Jude ins Getto Wieliczka (bei Krakau) verbracht, konnte zwar bei dessen Auflösung (= Abtransport ins Vernichtungslager Auschwitz) fliehen, wurde aber von den Besatzern aufgespürt und mit seiner gesamten Familie ermordet. Wann das geschah, ob 1943 oder 1944, ist nicht bekannt.

Es hat lange gedauert, bis Koffler wiederentdeckt wurde, aber inzwischen ist er in und außerhalb seiner Heimat doch bekannt. Die Zwölftontechnik merkt man bei ihm eigentlich noch weniger als bei Alban Berg, sein Stil ist stark melodisch betont, dabei formal klar und die Werke sind übersichtlich angelegt. In seiner Klaviermusik, die den Hauptteil der vorliegenden CD ausmacht, zeigt er interessante Facetten, ganz besonders in den Volksliedbearbeitungen, die jeden Anflug von billigem Populismus erfolgreich meiden. Aber auch von dem bekannten Kaiserwalzer von Johann Strauß Sohn ließ er sich zu weitschweifenden Variationen inspirieren, die verborgene Motive überraschend ans Licht holen. Martin von der Heydt arbeitet dies wie auch die Klangcharaktere der anderen Stücke sensibel heraus, und Johannes Schöllhorn (geb. 1962) knüpft in seiner Koffler-Hommage „Spur“ an dieses Werk an. Es wäre erfreulich, würde aus dieser Einspielung eine Reihe werden, um z.B. auch eine der vier Sinfonien Kofflers oder eins seiner drei Streichquartette hören zu können.

Dr. Hartmut Lück [19.01.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Józef Koffler
1Trio op. 10 00:17:52
4Musique op. 8 (Quasi una sonata) 00:08:54
9Sonatine op. 12 00:07:18
12Polnische Volksgesänge op. 6 00:13:57
29Variationen über einen Walzer von Johann Strauß op. 23 00:15:50
Johannes Schöllhorn
30Spur für Klarinette, Horn, Fagott, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabaß 00:13:16

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

10.04.2017
»zur Besprechung«

I Was Like Wow, Contemporary Music for Bassoon / TYXart
"I Was Like Wow, Contemporary Music for Bassoon / TYXart"

15.06.2016
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 2 Anton Bruckner Symphonies No. 1-9, Aufnahmen 1968-2013 / SWRmusic
"Michael Gielen Edition 2 Anton Bruckner Symphonies No. 1-9, Aufnahmen 1968-2013 / SWRmusic"

Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2017
»zur Besprechung«

I Was Like Wow, Contemporary Music for Bassoon / TYXart
"I Was Like Wow, Contemporary Music for Bassoon / TYXart"

14.05.2009
»zur Besprechung«

Johannes Schöllhorn, Liu-Yi / Aeon
"Johannes Schöllhorn, Liu-Yi / Aeon"

30.04.2004
»zur Besprechung«

 / col legno
" / col legno"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige