Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo-Besprechung

MDG 902 1906-2

1 CD/SACD stereo • 48min • 2014

03.11.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Ein faszinierendes Werk hat der Schweizer Kirchenmusiker Ulrich Zeitler mit der Missa Credo komponiert. Sie vereint die liturgischen Maßgaben der katholischen Messe mit gregorianischem Choral und einer modernen, am Jazz orientierten Tonsprache. Ausgangspunkt für den Komponisten war die Liturgie der Osternacht, aus der heraus er dann die Messe konzipiert und fehlende Teile wie etwa das Kyrie nachkomponiert hat. Entstanden ist so ein Werk, das durchaus liturgietauglich ist, wenn man einmal von der exorbitanten Länge des Credo – fast 18 Minuten – absieht. Wobei auch Sanctus und Agnus Dei mit acht bzw. neun Minuten grenzwertig, hier aber durchaus praxistaugliche Lösungen denkbar sind.

Musikalisch ist das Werk jedenfalls gut zugänglich ohne trivial zu sein. Zeitlers Sprache ist jazzgeschult und lässt den Interpreten auch Raum für Improvisation, eines jener Stilmerkmale, das sowohl für den Jazz als auch die liturgische Kirchenmusik wesentlich ist. Das Faszinierende an dieser Musik ist die Verbindung von Gregorianik und Jazz, die zwar nicht neu, aber selten so gut gelungen ist wie hier. Ähnlich einer cantus firmus-Komposition, bei der immer wieder ein Choral in allen Stimmen auftaucht, wandern hier Fragmente des gregorianischem Ordinariums durch die Musik, immer in einen stimmungsvollen und gut gearbeiteten Satz eingebettet, der einfallsreich ist und die unterschiedlichen Funktionen der Messteile berücksichtigt.

Umgesetzt wird das schöne aber gewiss nicht einfache Stück durch das Ensemble 333, eine aus Solisten bestehende Formation, die diese Musik mit der gebotenen Sorgfalt und dem nötigen Können aber auch dem erforderlichen Schwung umsetzt. Zusammen mit den selten wirklich solistisch hervortretenden, sondern vielmehr eng in den Chorpart eingebetteten Solisten und den beiden Instrumentalmusikern auf dieser CD ergibt sich ein stimmiges, und auch neugierig machendes Bild.

Einziger Wermutstropfen: mit gut einer Dreiviertelstunde ist die Spieldauer dieser CD nicht gerade üppig dimensioniert und zudem würde man gerne mehr von Zeitlers gleichermaßen zeitloser wie zeitgemäßer Musik hören. Aber da lässt sich bestimmt noch was machen....

Guido Krawinkel [03.11.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ulrich Zeitler
1Missa Credo 00:47:56

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.11.2015
»zur Besprechung«

Robert Fuchs, Ruhig und ausdrucksvoll / TYXart
"Robert Fuchs, Ruhig und ausdrucksvoll / TYXart"

04.11.2015
»zur Besprechung«

Der Herr ist König, Baroque Bass Cantatas / cpo
"Der Herr ist König, Baroque Bass Cantatas / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

24.12.2018
»zur Besprechung«

Ulrich Zeitler, Veni Sancte Spiritus / MDG
"Ulrich Zeitler, Veni Sancte Spiritus / MDG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige