Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Heinrich Schütz

Symphoniae Sacrae I Venedig 1629

Heinrich Schütz

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.09.15

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 929-2

2 CD • 9min • 2014

Man kann sich kaum satthören an dieser CD! Zum einen weil die Musik von Heinrich Schütz, die mit ihrer einzigartigen Beziehung von Wort und Ton sowie der Verbindung von altem und neuem Stil Maßstäbe in der Kirchenmusik des Frühbarocks gesetzt hat, eine nicht versiegende Quelle der Erleuchtung und Inspiration ist. Schütz betreibt stets eine musikalische Exegese, die vom Wort ausgeht, und es durch die Musik in immer neuen Facetten auslegt und beleuchtet.

Genau das tut auch das Ensemble Weser-Renaissance unter der Leitung des für die Musik dieser Epoche als ausgewiesener Spezialist geltenden Manfred Cordes mit Schütz' Werken, wobei man schon bei dem anderen guten Grund wäre, weshalb man sich an dieser CD einfach nicht satthören kann. Zu hören ist hier der erste Teil der Symphoniae Sacrae, einer 1629 veröffentlichten Sammlung lateinischer Psalmvertonungen, die Schütz als Kenner und Virtuose des alten, kontrapunktischen aber auch des neuen, monodischen Stils à la Claudio Monteverdi ausweist.

Die Stimmen sind hier solistisch besetzt, was angesichts der virtuosen Gesangspartien selbstverständlich erscheint. Hier leisten die Solisten dieser Aufnahme, darunter Hans Jörg Mammel und Harry van der Kamp, Außerordentliches. Sie geben dieser affektgeladenen, dramatischen und doch stets die kunstvolle Beherrschung des kirchlichen Genres wahrenden Musik einen lebendigen und angemessenen Ausdruck, beeindruckenden mit einer differenzierten Verzierungskunst und harmonieren auch in den verschiedensten Besetzungen ausgezeichnet.

Auch mit den wirklich exzellenten, auf historischen Instrumenten spielenden Musikern wirken sie bestmöglich zusammen. Die Bläser nebst zweier Violinen sowie den üblichen Continuo-Instrumenten sind wirklich das Sahnehäubchen dieser CD. Sie spielen so über alle Maßen kunstvoll, kultiviert und gepflegt, dass es die reinste Ohrenweide ist. Ihr obertonreicher und extrem verschmelzungsfähiger Klang passt nicht nur untereinander, sondern auch mit den Gesangsstimmen optimal zusammen. Hier dominiert nichts, sondern alle Stimmen verschmelzen zu einem samtig-homogenen Gesamtklang.

Hier wird wirklich so ungemein stilvoll, angemessen und mit einer subtilen Musikalität musiziert, dass man die beiden CDs durchhört und nicht genug bekommen kann. Aber zum Glück gibt es ja noch einen zweiten Teil der Symphoniae Sacrae, auf den man sich schon freuen darf.

Guido Krawinkel [30.09.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Schütz Veni, dilecte mi 00:05:20
2 Anima mea liquefacta est - Adiuro vos, filii Hierusalem 00:07:42
4 Exultavit cor meum 00:04:40
5 O quam tu pulchra es - Veni de Libano 00:09:26
7 In lectulo per noctes - Invenerunt me 00:08:08
9 Venite ad me 00:06:57
10 Fili mi, Absalon 00:05:37
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Buccinate in neomenia tuba - Iubilate Deo 00:06:38
3 Paratum cor meum 00:04:06
4 In te Domine speravi 00:05:16
5 Cantabo Domino in vita mea 00:04:43
6 Iubilate Deo 00:05:48
7 Benedicam Domino - Exquisivi Dominum 00:06:36
9 Attendite, popule meus, legem meam 00:07:16
10 Domine, labia mea aperies 00:04:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 929-2;0761203792924

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie