Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The English Flute

The Virtuoso Recorder III

The English Flute

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 10.11.15

cpo 777 885-2

1 CD • 73min • 2013

Michael Schneider und die Cappella Academica Frankfurt legen nach zwei Veröffentlichungen aus den Jahren 2009 bzw. 2001 nun die dritte Folge „Virtuoser Blockflötenkonzerte“ vor. Die erste CD war deutschen Barockkonzerten gewidmet (u.a. mit der Ersteinspielung des damals neu entdeckten Fasch-Konzerts), die zweite Folge enthält Werke italienischer Provenienz inklusive der Ersteinspielung einer originalen Blockflötensonate von Johann Adolph Hasse. Wie so oft bei mehrbändigen Editionen verliert das Konzept irgendwann allerdings an Überzeugungskraft. Vol. 3 widmet sich nun dem englischen Repertoire. Die Blockflöte war zu Zeiten Händels tatsächlich auf der britischen Insel ein weit verbreitetes und beliebtes Instrument, vor allem aber im Amateurbereich, und schon der legendäre Londoner Staatssekretär Samuel Pepys rühmte in seinen zwischen 1660 und 1669 in Geheimschrift verfassten Tagebüchern die Blockflöte ihrer leichten Transportabilität und ihres rührenden, süßen Klanges wegen als das ideale Instrument für den Gentleman. Michael Schneider liegt wohl mit seiner Vermutung richtig, dass die hier eingespielten Konzerte im Wesentlichen als Zwischenaktmusiken für Opern- bzw. Oratorienaufführungen dienten. Solisten waren meist die wenigen professionellen Blockflötenspieler, wie etwa der berühmte aus Italien stammende Oboen-Virtuose Giuseppe Sammartini oder der Franzose Jaqcues Paisible, die in der Themse-Metropole Karriere machten.

Waren die ersten beiden Ausgaben der Serie schon allein wegen der Konzerte von Fasch und Stulick sowie der Hasse-Sonate noch eine echte Trouvaille, fällt Vol. 3 in zweierlei Hinsicht dagegn ab: Man muss Michael Schneider beipflichten, dass sich die kompositorische Qualität der eingespielten Konzerte (etwa im Falle Bastons) nicht auf höchstem Niveau bewegt; zum anderen aber – und das empfinde ich schon ein wenig als Irreführung – kann man diese Konzerte nun wirklich nicht als besonders virtuos bezeichnen. Sie gehen in ihrem spieltechnischen Anspruch kaum, wenn überhaupt, über einen mittleren Schwierigkeitsgrad hinaus und sind mit den Konzerten Sammartinis, Faschs oder Antonio Vivaldis nicht zu vergleichen.

Als durchaus gelungen empfinde ich jedoch die dramaturgische Anlage und Reihenfolge bzw. Farbvielfalt der CD. Neben den erwähnten Solokonzerten (meist für Sixth- oder Fifth-Flutes, also Sopranblockflöten in C bzw. D), gibt es auch einige Doppelkonzerte für zwei Blockflöten; in eines der Woodcock-Konzerte „schmuggelt“ Schneider auch noch eine Traversflöte ein. Musikalisch noch am interessantesten sind die Konzerte des Händel nahestehenden William Babell. Manch schwächeres Stück versucht Schneider durch virtuose Verzierungen zu retten, was jedoch nicht über die Klischeehaftigkeit einiger Sätze hinwegzutäuschen vermag. Klanglich hinterlässt die Aufnahme einen ausnehmend guten Eindruck. Das Orchester spielt transparent, die Solisten spielen homogen zusammen. Hie und da geraten die „Embellishments“ etwas gewollt und hölzern im Timing. Wunderbar hingegen Schneiders schöner, runder Traverso-Ton.

Wer nun diese Konzerte als das nimmt, was sie sind – nämlich barocke Unterhaltungsmusik – wird an dieser gediegenen Aufnahme seine Freude haben. Falls es einen wie auch immer gearteten Vol. 4 der Reihe geben sollte (und damit wäre bei Schneiders Faible für Serien durchaus zu rechnen), wäre zu wünschen, dem Aspekt des „Virtuosen“ wie ihn der Sammlungstitel suggeriert, wieder etwas mehr Rechnung zu tragen. Aber hier wird es dann schon eng im barocken Blockflötenrepertoire.

Heinz Braun [10.11.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Woodcock Concerto Nr. 5 D-Dur für 2 Flöten, Streicher und B.c. 00:07:11
4 J. Baston Concerto Nr. 3 G-Dur für Altblockflöte, Streicher und B.c. 00:06:59
7 W. Babell Concerto e-Moll op. 3 Nr. 3 für Flöte, Streicher und B.c. 00:11:20
11 R. Woodcock Concerto Nr. 8 D-Dur für Traversflöte, Streicher und B.c. 00:06:09
14 Concerto Nr. 4 e-Moll für 2 Flöten, Streicher und B.c. 00:05:45
17 Ch.Fr. Dieupart Concerto a-Moll für Flöte, 2 Oboen, Streicher und B.c. 00:04:26
20 W. Babell Concerto F-Dur op. 3 Nr. 6 für 2 Altblockflöten, Streicher und B.c. 00:09:37
24 Ch.Fr. Dieupart Concerto A-Dur für Violine solo, Oboe, Streicher und B.c. 00:02:52
27 W. Babell Concerto Nr. 2 D-Dur für Flöte, Streicher und B.c. 00:08:19
31 R. Woodcock Concerto Nr. 9 e-Moll für Traversflöte, Streicher und B.c. 00:06:01
34 Concerto Nr. 6 D-Dur für 2 Flöten, Streicher und B.c. (Gavotte mit 2 Variationen) 00:03:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cappella Academica Frankfurt Ensemble
Michael Schneider Leitung
 
777 885-2;0761203788521

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Emil Gilels plays Beethoven
Haydn
Johannes Brahms
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc