Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Medtner • Scriabin

Yevgeny Sudbin

Medtner • Scriabin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.05.15

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2088

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2013

So gegensätzlich gerade Scriabins frühes Klavierkonzert von 1896 und Nikolai Medtners reifes 3. Klavierkonzert aus den 1940er Jahren sein mögen, die hier vorgelegte Kombination ist von überwältigender Wirkung, und beide Werke entfachen eine durchgehende Sogwirkung, die den Hörer auf einen ekstatischen Trip schickt. Dies hat unterschiedliche Gründe, die auf glückliche Weise ineinander spielen. Scriabins Konzert mag, wie auch Yevgeni Sudbin in seinem so erfrischenden wie instruktiven und kenntnisreichen Einführungstext bemerkt, bei oberflächlichem Hören an Chopin erinnern, doch wenn schon Vergleiche, dann ist insgesamt Rachmaninoff unvergleichlich näher – und doch fern. Ich muss aber auch gestehen, dass ich dieses Konzert nie so durchweg fesselnd, mit solcher bewusst geführten Emphase, stets glutvollen Eleganz und immer sanglichen, gleichwohl mit aller Macht durch Mark und Bein gehenden Kraft gespielt gehört habe. Sudbin hat uns nun schon in verschiedensten Werken seine überragende Musikalität geschenkt (von der pianistischen Meisterschaft hier gar nicht zu reden, die ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben), von Scarlatti, Haydn, Mozart und Beethoven über Chopin und Liszt bis zum späten Scriabin, zu Ravel, Rachmaninoff und Medtner, und doch möchte ich spontan sagen, dass diese hinreißende, alles aus dem unwiderstehlichen Fluss begreifende, bis ins Kleinste differenzierende, jeden Moment mit zusammenhangstiftendem Sinn erfüllende Darstellung von Scriabins Konzert zum Besten gehört, ja beinahe der bisherige Höhepunkt dessen ist, was ich bislang von ihm gehört habe. Auch das mit ihm zusammen wirkende Bergen Philharmonic Orchestra unter seinem amerikanischen Chefdirigenten Andrew Litton läuft hier zu geschliffenster, feinster Form auf, sei es in dem delikaten Slalom-Parcours des Kopfsatzes, den herrlichen farbharmonischen Schattierungen des Andante oder dem zu unglaublich geschlossener Wirkung gebündelten Energie-Malstrom des Finales, wo natürlich klar ist, dass bei der massiven Orchestration der Solist im Konzertsaal oftmals nicht mehr zu hören ist, wo ihn hier die Tontechniker – in der natürlichst-diskretesten Weise übrigens! – immer noch seinen vernehmbaren Platz finden ließen. Meisterschaft von allen Seiten, wo so viel Entzücken das Gehör durchpulst, da bleibt, auch wenn ich nicht mit jeder Rubato-Ausführung im Orchester en detail einverstanden bin, kein Kennerauge trocken.

Anschließend folgt das weit umfangreichere und in seinem ganzen Charakter nach dem Sternenflug Scriabins umso erdiger anrührende, aus der Ruhe geborene und umso urwüchsiger zupackende dritte Konzert op. 60 von Nikolai Medtner, dem diesem so unähnlichen engen Freund Rachmaninoffs (weil man ihn nicht einordnen kann, machte man aus ihm einen „russischen Brahms“, ein Titel, den er allerdings bezeichnenderweise mit Sergej Tanejev, Alexander Glasunow und Paul Juon teilen muss). Damit vollendet Sudbin auf grandiose Weise seinen Komplettzyklus der immer noch dem großen Publikum völlig unbekannten Medtner-Konzerte bei seinem Exklusiv-Label BIS. Medtners drittes Konzert besteht aus zwei symphonisch weit ausgreifenden, hochdramatischen und wechselhaft bewegten Ecksätzen, die den Solisten mit dankbarstem Einsatz des Klaviers (wo sich in jedem Takt der herausragende Könner sowohl auf dem Gebiet des ausdrucksgesättigten Tonsatzes als in der vollendeten Beherrschung des Klaviers offenbart) in endlos vielgestaltigen Dialog mit dem erstaunlich flexibel behandelten Orchester treten lassen. Thematische Verwandtschaft verbindet das Konzert als Ganzes, und zwischen die beiden Monumentalsätze ist ein kurzes, mysteriöses Interludium eingelagert, wie ein neutrales Terrain zwischen zwei heroischen Schlachtfeldern. Ein besseres, sowohl fulminanteres als auch besonneneres Plädoyer für diese auch in Fachkreisen extrem unterschätzte Musik lässt sich wohl nicht denken. Da dieses Album auch bezüglich der Tontechnik, die die dichten Partituren beispielhaft durchleuchtet und zugleich, bei aller Transparenz, einen frappierend warmen, satten, resonanten Klang offeriert, was natürlich nur bei solch exzellenten Konditionen (musikalisch wie auch raumakustisch) möglich ist, ist diese magische Scriabin-Medtner-Kombination rundum zu empfehlen.

Christoph Schlüren [20.05.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scriabin Klavierkonzert fis-Moll op. 20 00:26:36
4 N. Medtner Klavierkonzert Nr. 3 e-Moll op. 60 (Ballade) 00:35:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Yevgeny Sudbin Klavier
Bergen Philharmonic Orchestra Orchester
Andrew Litton Dirigent
 
2088;7318599920887

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Frühling

Thorofon 1 CD CTH 2437
DG 1 CD 00289 477 5485
4 Seasons 4 Guitars
Beethoven
cpo 1 CD 999 596-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Arnold Bax<br />Complete Piano Sonatas
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Songs without words
Sokolov
OehmsClassics 1 CD OC 558

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc