Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Geoffrey Bush

Songs

Lyrita SRCD.343

1 CD • 78min • 2013

13.01.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Geoffrey Bush (1920-1998), dessen Name mir bislang kein Begriff war (und der Mehrzahl der Leser auch nicht sein dürfte), war ein angesehener englischer Komponist und Musikwissenschaftler, der sich in letzterer Funktion auf die Musik seines Heimatlandes im 19. und 20. Jahrhundert spezialisiert hatte. Sein kompositorisches Werk umfasst fünf Opern, zwei Sinfonien, etliche Chöre und zahlreiche Lieder, von denen hier eine repräsentative Auswahl aus viereinhalb Jahrzehnten vorgelegt wird.

Sie lohnen das Kennenlernen, da Bush zwei wichtige Voraussetzungen der Liedkomposition erfüllt: er denkt immer an die Möglichkeiten der menschlichen Stimme und er versenkt sich in die vertonten Texte, mit dem Ziel, in seiner Musik deren verborgene Qualitäten zu entdecken und zu offenbaren. Daraus folgt, dass er nicht zur musikalischen Avantgarde zu rechnen und keinen Ismen zuzuordnen ist. Die Zeitlosigkeit seines Stils, der mit den Jahren nur geringfügig variiert, ist insofern eine Qualität, als sie ihm erlaubt, in das Wesen der Dichtungen einzudringen, die überwiegend aus entfernten Epochen (bis zurück ins erste nachchristliche Jahrhundert) stammen. Eine Ausnahme bilden die Texte seiner Zeitgenossen Stevie Smith (hier handelt es sich um eine Auftragsarbeit der BBC) und Kathleen Raine (The End of Love).

In dem jungen britischen Sänger Simon Wallfisch, der aus dem Zürcher Opernstudio hervorgegangen ist, und dem Pianisten Edward Rushton hat er zwei Interpreten gefunden, die in der Lage sind, Interesse an seinen hierzulande unbekannten Kompositionen zu wecken. Wallfischs tenoraler Bariton ist das ideale Instrument für die meisten der Gesänge, die eigentlich für eine hohe Stimmlage geschrieben sind. Mit Fortschreiten des Programms bewundert man die interpretatorische Wandlungsfähigkeit des Sängers immer mehr, der in dem Pianisten einen sowohl unterstützenden wie herausfordernden Begleiter hat. Das anfangs interesselose Wohlgefallen an Bushs Musik weicht beim Hören bald gespannter Neugier, die dann in den meisten Liedern, speziell den Five Medieval Lyrics, auch befriedigt wird.

Das Booklet enthält ausführliche Werkeinführungen in englischer Sprache, aber leider keine Liedtexte, die trotz der plastischen Diktion des Sängers wünschenswert gewesen wären.

Ekkehard Pluta [13.01.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Geoffrey Bush
1The Impatient Lover 00:01:39
2Upon the Loss of his Mistresses 00:02:59
3To Electra 00:02:14
4Upon Julia's Clothes 00:01:13
5Fanfare 00:01:01
6Flowers 00:01:54
7A Curse 00:01:57
8The Mosquito 00:01:38
9Night 00:02:17
10Lullaby 00:02:04
11The Poet's Epitaph 00:02:34
12Diaphenia 00:02:00
13Lay a Garland on my Hearse 00:01:46
14What Thing is Love? 00:00:55
15Weep you No More Sad Fountains 00:03:20
16Now the Lusty Spring is Seen 00:01:26
17Avondale 00:01:48
18My Cats 00:01:45
19Echo's Lament for Narcissus 00:03:12
20The Kiss 00:01:13
21A Rebuke 00:01:35
22Lament 00:02:51
23Far-darting Apollo 00:03:14
24The End of Love 00:02:43
25Introspection 00:04:40
26Merciless Beauty 00:02:19
27Colloquy 00:01:47
28Confession 00:01:46
29Carol 00:02:35
30The Vanity of Human Wishes 00:03:18
31Rutterkin 00:01:38
32O, the Month of May 00:02:45

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.05.2019
»zur Besprechung«

Karl Weigl, Cello Concerto • Cello Sonata / cpo
"Karl Weigl, Cello Concerto • Cello Sonata / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

02.05.2019
»zur Besprechung«

Karl Weigl, Cello Concerto • Cello Sonata / cpo
"Karl Weigl, Cello Concerto • Cello Sonata / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige