Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Cristóbal de Morales

O Magnum Mysterium - Christmas Motets

Cristóbal de Morales

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.12.13

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 820-2

1 CD • 69min • 2013

Cristóbal de Morales (ca. 1500-1553) gilt als der erste spanische Komponist von Weltrang, was neben seiner hervorragenden Ausbildung in seiner Heimat auch seinem jahrelangen Wirken als Sänger und Komponist der päpstlichen Kapelle in Rom zu verdanken ist. Bis ins 18. Jahrhundert hinein blieb sein Ansehen auf höchstem Niveau: Andrea Adami da Bolsena bezeichnet Morales noch 1711 in seiner Geschichte der Cappella Sistina als den wichtigsten Komponisten dieser Institution zwischen Josquin des Prez und Palestrina. In ihrer Vereinigung spanischer Expressivität und der polyphonen Strenge der franko-flämischen Schule fanden die Kompositionen von Cristóbal de Morales in ganz Europa begeisterte Anhänger; sie gehörten noch mehr als 200 Jahre nach dem Tod des Komponisten am Ende des 18. Jahrhunderts zum Repertoire der päpstlichen Kapelle – Goethe hörte während seiner Italienreise in Rom Motetten von Morales, damals wahrhaft Musik aus einer fernen Vergangenheit.

Weihnachtliche Musik von Morales vereint das Ensemble Weser-Renaissance-Bremen unter der Leitung von Manfred Cordes auf dieser CD. Weihnachtliche Musik konnte die während der Lebenszeit des Komponisten aufbrechenden konfessionellen Grenzen zwischen römischem Katholizismus und der neuen lutherischen Kirche verhältnismäßig leicht überwinden, und so fanden diese Werke auch im protestantischen Raum Verbreitung – abgesehen von Zeugnissen einer explizit marianischen Frömmigkeit, die der katholischen Sphäre vorbehalten blieben.

Manfred Cordes leitet seine Musiker zu einer Interpretation dieser in ihrer Vollendung bestechenden Musik an, die einen idealen Mittelweg zwischen der Vollkommenheit der kompositorischen Faktur und dem daraus entstehenden Eindruck einer nahezu überirdischen Schönheit findet – weder wird die Makellosigkeit der musikalischen Linienführung als abschreckende Perfektion hörbar, die einen Eindruck von Kälte vermitteln könnte, noch leidet der Genuss an der außerordentlichen Kunstfertigkeit dieser Musik an Zungenschlägen einer unangemessenen Emotionalität.

Detmar Huchting [23.12.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. De Morales O magnum mysterium (à 4) 00:03:14
2 Missus est Gabriel Angelus (à 4) 00:06:01
3 Ecce, virgo concipiet (à 4) 00:03:21
4 Veni, Domine, et noli tardare (à 6) 00:04:06
5 Ave Maria, gratia plena (à 5) 00:03:07
6 Puer natus est nobis (à 3) 00:02:24
7 Pastores dicite, quidnam vidistis? (à 4) 00:03:33
8 Exaltata est Sancta Dei Genitrix (à 4) 00:06:46
9 Salve Regina (à 5) 00:09:08
10 Sancta et immaculata virginitas (à 4) 00:06:12
11 Ave regina coelorum (à 5) 00:03:38
12 Candida virginitas (à 4) 00:05:05
13 Salva nos, stella maris (à 5) 00:01:31
14 Cum natus esset Iesus (à 5) 00:11:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 820-2;0761203782024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc