Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Am Samowar

Tango-Geschichten aus Russland

Am Samowar

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 18.10.13

Klassik Heute
Empfehlung

Querstand VKJK 1319

1 CD • 45min • 2012

Die allzu bekannte Verführungswirkung des Tango ist sein wirtschaftliches Alleinstellungsmerkmal, gleichzeitig aber auch seine größte Gefahr: Der alles beherrschende Effekt des klassischen Tangorhythmus (des 4/8-Taktes) und die stolzen, gezackten melodischen, harmonischen und instrumentalen Patterns, welche meist mit diesem einhergehen, wirken unmittelbar und gefallen mit derselben Direktheit, die eine reflektierende ästhetische Übersetzung scheinbar überflüssig macht. Doch je schneller der Tango gleichsam ins Blut geht, desto mehr entfernt er sich von jenem intellektuellen Vergnügen, das aller großen, ja, eigentlich aller wirklichen Musik abzugewinnen ist. Kein Tanz kann einen denken Menschen so schnell nerven wie der Tango.

Skepsis ist daher angebracht, wenn ein an sich ansprechend gestaltetes Album mit dem 50er-Jahre-Titel „Am Samowar“, illustriert mit dem obligatorischen schlanken Pärchen im Ausfallschritt, „Tango-Geschichten aus Rußland“ verspricht. Wie angenehm, dass diese Skepsis sich schon nach wenigen Minuten verflüchtigt. Die vier Musiker des Kibardin Quartetts spielen insgesamt neun Arrangements oder Originalkompositionen von Efim Jourist, dem berühmten ukrainischen Akkordeonisten und Bajan-Spieler, der 2007, übrigens genau an seinem Geburtstag, in Hamburg starb. Das geniale Moment der Vorlagen Jourists für das Kibardin Quartett ibesteht darin, dass das Tango-Klischee nie den alleinigen Grund zum Musizieren darstellt, sondern dass vielmehr in allen neun Stücken mit diesem Klischee gespielt wird. Die Notwendigkeit, das Klischee des Tangos zugunsten einem freien Spiel zu überkommen, wird quasi zum Anlaß des Musizierens. So changieren die Musiker in aufreizender Freiheit zwischen den Rhythmen, lassen den gezackten Stolz umstandslos übergehen in faules Laissez-faire („Tango pizzicato“, Tr. 4), nehmen fremde Stilebenen auf wie in „Russische Taverne“ (Tr. 8) oder komponieren förmlich mit den Klischees, die sich zu vielstimmigen Tableaus von Kommentaren über den Tango zusammenfügen (wenn sich etwa in „Ich danke Dir, mein Herz“, Tr. 1, verschiedene Tempoebenen überlagern). Etwas pointierter gesagt, wirkt dieses wunderbare Album geradezu heilsam gegen die Übersättigung durch den Tango, die allerorten zu grassieren scheint.

Dr. Michael B. Weiß [18.10.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Trad. Ich danke Dir, mein Herz 00:04:15
2 Erschöpfte Sonne 00:05:44
3 Herbst 00:06:49
4 Tango pizzicato 00:05:06
5 Unvergesslicher Abend 00:03:24
6 Wenn Du mich liebst 00:04:10
7 Am Samowar 00:05:12
8 Russische Taverne 00:05:56
9 Hommage à Piazzolla 00:04:30

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kibardin-Quartett Tango-Ensemble
 
VKJK 1319;4025796013191

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Oper

cpo 2 CD 777 960-2
DG 1 DVD-Video 00440 073 4159
Nuova Era Internazionale 1 CD 224094-207
Oper Frankfurt 1 DVD-Video 280 072
cpo 2 CD 999 860-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Koroliov Series Vol. XVIII
Debusssy
Nachtstücke
Gramola 1 CD 98968
OehmsClassics 1 CD OC 558
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc